• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,10704 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,23843 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 107,842 ¥
  • USD/CHF - Kürzel: USD/CHF - ISIN: XC0009652816
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,95571 Fr

München (GodmodeTrader.de) - Nach den kräftigen Verlusten in der vergangenen Handelswoche, die dem US-Dollar am Freitag ein Zehntagestief beschert haben, erholt sich der Greenback zu Beginn der neuen Woche auf breiter Basis wieder (gemessen am US-Dollar-Index).

Das Coronavirus breitet sich mit zuletzt weltweit mehr als 600.000 nachweislich Infizierten immer weiter aus, wobei sich New York zum Epizentrum der Pandemie in den USA entwickelt hat. Zentralbanken, wie die Federal Reserve Bank, die zuletzt ankündigte, unbegrenzt Anleihen kaufen zu wollen, setzen auf eine ultralockere Geldpolitik und Regierungen verabschieden umfassende Hilfsmaßnahmen für Wirtschaft und Bürger in der Corona-Krise. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Freitagabend ein zwei Billionen US-Dollar schweres Maßnahmenpaket.

EUR/USD fällt von seinem am Freitag bei 1,1147 erreichten Zehntageshoch bislang bis 1,1060 im Tief zurück. Der Geschäftsklimaindikator für die Eurozone ist im März auf minus 0,28 Punkte eingebrochen. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang auf minus 0,5 Zähler gerechnet, nach minus 0,4 Punkten im Februar. Die Wirtschaftsstimmung sank von 103,5 auf 94,5 Punkte. Erwartet worden war im Konsens ein Wert von 93,0 Zählern. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-News.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-startet-fester-in-die-neue-Woche-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

GBP/USD gibt von seinem Zweiwochenhoch vom Freitag bei 1,2486 bislang bis zutiefst 1,2316 nach. Das Pfund belastet die Abstufung der Ratingagentur Fitch. Diese hat Großbritanniens Kreditrating mit Verweis auf den durch das Coronavirus bedingten Anstieg der öffentlichen Ausgaben und die Unsicherheit über die Handelsbeziehungen Großbritanniens und der EU nach dem Brexit von „AA“ auf „AA-“ zurückgestuft.

Wie am Montagvormittag gemeldet wurde, sind die BoE-Hypothekengenehmigungen im Februar auf 73.550 gestiegen. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Rückgang auf 68.000 gerechnet, nach 70.890 im Januar. Die Verbraucherkredite waren mit 5,2 Milliarden Pfund unverändert (Konsens 5,1 Milliarden Pfund). Die Geldmenge M4 erhöhte sich im Februar um 0,3 Prozent im Monatsvergleich (Konsens plus 0,4 Prozent, nach zuvor plus 0,6 Prozent).

Während USD/JPY seine letztwöchigen Verluste bis 107,10 ausweitet (ein Zwölftagestief), legt USD/CHF von seinem am Freitag bei 0,9498 erreichten Zehntagestief bislang bis 0,9568 im Hoch zu. Das schweizerische KoF-Konjunkturbarometer ist im März auf 92,9 Punkte gefallen, nachdem es im Februar noch bei 100,9 Zählern notiert hatte. Der aktuelle Rückgang ist der stärkste monatliche Einbruch seit fünf Jahren. Analysten hatten im Konsens allerdings mit einem noch größeren Rückgang auf 85,1 Punkte gerechnet. Bitte beachten Sie auch die ausführlichere USD/CHF-News.

Aus den USA werden am Montagnachmittag die sog. „Schwebenden Hausverkäufe“ im Februar gemeldet. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.