• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,18923 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,38731 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 110,452 ¥

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar erholt sich im europäischen Handel am Dienstagvormittag auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) wieder von seinem gestrigen Kursrücksetzer und strebt nun wieder seinem am vergangenen Freitag erreichten Zweieinhalbmonatshoch entgegen.

Im Fokus steht heute die Anhörung des Präsidenten der Federal Reserve Bank (Fed) Jerome Powell vor dem House Select Subcomittee. In dem bereits vorab veröffentlichten Redetext heißt es, dass der Anstieg der Inflation in den USA nur vorübergehend sei und die Teuerungsrate in der Folge wieder in Richtung des Inflationsziels der Fed von zwei Prozent zurückfallen dürfte. „Die Inflation hat in den letzten Monaten deutlich zugenommen... wenn die vorübergehenden Effekte auf Angebotsseite abklingen, wird die Inflation voraussichtlich wieder in Richtung unseres längerfristigen Ziels fallen", so Powell.

Aufmerksamkeit gilt auch den Kommentaren Powells zur Erholung der US-Konjunktur von der Corona-Krise und den geldpolitischen Aussichten. In der vergangenen Woche hatte der US-Dollar mit plus zwei Prozent den größten Wochengewinn seit 15 Monaten verbucht, nachdem die Fed im Zuge ihres unveränderten Zinsentscheids überraschend Hinweise auf eine frühere Straffung der US-Geldpolitik als bisher erwartet gegeben hatte.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-steigt-wieder-Richtung-Zweieinhalbmonatshoch-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

Während EUR/USD einen Teil seiner gestrigen Erholung bis 1,1921 nach Erreichen eines Zweieinhalbmonatstiefs bei 1,1846 wieder abgibt (im Tief bislang bei 1,1890), fällt auch GBP/USD von seinem gestrigen Hoch bei 1,3938 nach Erreichen eines Zweimonatstiefs bei 1,3785 zurück. Im Tief notierte GBP/USD heute bislang bei 1,3865. Der öffentliche Finanzierungsbedarf Großbritanniens ist im Mai auf 23,6 Milliarden Pfund gesunken. Analysten hatten im Konsens mit 24,5 Milliarden Pfund gerechnet. Im April hatte im britischen Haushalt ein Loch von 30,96 Milliarden Pfund geklafft. Bitte lesen Sie auch die aktuelle GBP/USD-News.

USD/JPY erholt sich weiter von seinem jüngsten Kursrücksetzer und legt mit bislang 110,54 im Hoch wieder in Richtung seines am 17. Juni 2021 bei 110,82 erreichten Zweieinhalbmonatshochs zu. Die Verbraucherpreise in Japan waren im Mai laut Bank of Japan (BoJ) in der Kernrate auf Jahressicht wie von Analysten im Konsens erwartet unverändert. Im April waren die Preise auf dieser Basis um 0,1 Prozent gesunken. Bitte beachten Sie auch die heutige USD/JPY-News.

Aus den USA werden am Dienstagnachmittag u.a. die Bestandsimmobilienverkäufe im Mai und der Richmond Fed Manufacturing Index im Juni gemeldet. Highlight des Tages ist die o.g. Rede von US-Notenbankpräsident Jerome Powell. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.