• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,23500 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,39060 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 107,542 ¥
  • USD/CHF - Kürzel: USD/CHF - ISIN: XC0009652816
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,93310 Fr

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar fällt im europäischen Handel am Dienstag im Umfeld sinkender Aktienmärkte weiter zurück. Bereits zum Wochenauftakt war der Greenback unter Druck geraten, nachdem mit dem von US-Präsident Donald Trump unterschriebenen neuen Haushaltsgesetz zwar der erneute Regierungs-Shutdown abgewendet werden konnte, gleichzeitig aber die bereits jetzt immense US-Staatsverschuldung weiter in die Höhe getrieben wird.

EUR/USD

EUR/USD erreichte bei 1,2351 ein Wochenhoch, während GBP/USD nach starken britischen Inflationsdaten bislang bis 1,3924 im Hoch zulegte. Die britischen Verbraucherpreise sind im Januar um 3,0 Prozent im Jahresvergleich gestiegen und liegen damit weiterhin klar über dem Inflationsziel der Bank of England (BoE). Dies untermauert die Haltung der BoE, dass künftige Zinsanhebungen etwas früher erfolgen könnten als bislang gedacht. Analysten hatten im Konsens mit einer Teuerung von 2,9 Prozent gerechnet, nach 3,0 Prozent im Dezember. Bitte lesen Sie auch die ausführlichere GBP/USD-News.

ANZEIGE

USD/JPY fällt im Verbund mit den US-Dollar-Verlusten auf breiter Basis zurück und hat bei 107,50 ein Fünfmonatstief erreicht. Die japanischen Erzeugerpreise (CGPI) sind im Januar wie von Analysten im Konsens erwartet um 2,7 Prozent im Jahresvergleich gestiegen, nach zuvor plus 3,1 Prozent. Die Werkzeugmaschinenaufträge legten im Januar vorläufigen Daten zufolge um 48,8 Prozent zu, nach 48,3 Prozent im Dezember. Bitte beachten Sie auch die aktuelle USD/JPY-News.

Im Umfeld der schwächeren europäischen Börsen ist am Dienstagvormittag nicht nur der japanische Yen, sondern auch der Schweizer Franken als „sicherer Hafen“ gefragt. Zutiefst wurde USD/CHF bislang bei 0,9333 gehandelt. Die schweizerischen Erzeuger- und Importpreise sind im Januar mit 0,3 Prozent im Monatsvergleich stärker gestiegen als von Analysten im Konsens mit plus 0,2 Prozent erwartet. Im Dezember hatte der kombinierte Erzeuger- und Importpreisindex auf Monatssicht um 0,2 Prozent zugelegt. Bitte lesen Sie auch die heutige USD/CHF-News.

Im Fokus für die weiteren Geschicke des US-Dollars liegen bereits die zur Wochenmitte anstehenden US-Inflationsdaten. Analysten erwarten im Konsens, dass die Teuerung der US-Verbraucherpreise im Januar auf 0,3 Prozent im Monatsvergleich gestiegen ist, nach plus 0,2 Prozent im Dezember. Auf Jahressicht wird mit einer Teuerungsrate von 1,9 Prozent kalkuliert, nach zuvor plus 2,1 Prozent. Die Sorge vor einem Anziehen der Inflation in den USA bzw. der damit gestiegen US-Zinserwartungen hatte in der vergangenen Woche ausgehend von den US-Börsen die weltweiten Aktienmärkte unter Druck gebracht. Am Dienstagnachmittag stehen nur wenige Daten auf dem Programm. Die Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.

Sie möchten Ihr Vermögen professionell verwalten lassen – ohne großen Aufwand und ohne hohe Gebühren? Gemeinsam mit der Deutsche Asset Management bieten wir Ihnen hierfür ab sofort eine innovative Lösung an: Entdecken Sie von GodmodeTrader ausgewählte Portfolios der Deutsche Asset Management.

ANZEIGE
Faktor-Zertifikate zu EUR/USD

WKN Bid Ask Faktor
MF0UXJ 108,46 108,50 200,00
MF0UYA 52,57 52,61 400,00
MF0UXK 131,65 131,78 500,00
MF0UYR 18,37 18,41 1.000,00
MF0UXZ 153,27 153,58 1.000,00
MF0UYR 18,37 18,41 1.000,00