• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,0714 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,2586 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 113,9510 ¥
  • AUD/USD - Kürzel: AUD/USD - ISIN: XC000A0E4TC6
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,7454 $
  • EUR/NOK - Kürzel: EUR/NOK - ISIN: EU0009654698
    Börse: FOREX / Kursstand: 8,9943 kr

München (GodmodeTrader.de) – Seit EUR/USD zu Wochenbeginn dank eines Short Squeeze im Nachgang des Scheiterns des italienischen Verfassungsreferendums und dem Rücktritt von Premierminister Matteo Renzi bis 1,0797 in der Spitze geklettert war, ist das Währungspaar wieder bis in den Bereich der 1,07er-Marke zurückgefallen. Im europäischen Handel am Mittwochvormittag bewegt sich das Währungspaar mit aktuell positiver Tendenz in einer engen Handelsspanne zwischen 1,0710 und 1,0733. Investoren sind im Vorfeld des morgigen Notenbanktreffens der Europäischen Zentralbank (EZB) vorsichtig. Zu erwarten steht, dass die EZB ihr Anleihenkaufprogramm morgen um sechs Monate verlängern wird.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-wieder-gefragt-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

GBP/USD fällt nach schwachen Daten aus der britischen Industrie hingegen deutlich bis bislang zutiefst 1,2586 zurück. Wie die britische Statistikbehörde ONS am Mittwochvormittag mitteilte, ist die britische Industrieproduktion im Oktober überraschend um 1,3 Prozent im Monatsvergleich eingebrochen – der stärkste Rückgang seit September 2012. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet, nach minus 0,4 Prozent im September. Auf Jahressicht ergibt sich aktuell ein Rückgang um 1,1 Prozent, nach plus 0,4 Prozent (Konsens plus 0,5 Prozent). Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe fiel mit Rückgängen um 0,9 Prozent im Monats- und 0,4 Prozent im Jahresvergleich gleichfalls enttäuschend aus.

USD/JPY gibt nach und notierte bislang bei 113,86 im Tief. Die japanischen Frühindikatoren sind im Oktober auf 101,0 Punkte gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem stärkeren Zuwachs auf 101,6 Zähler gerechnet, nach 100,3 Punkten im September.

AUD/USD fällt am Mittwoch weiter von seinem zu Wochenbeginn bei 0,7498 erreichten Zweiwochenhoch zurück und notierte bislang bei 0,7414 im Tief. Das australische Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal überraschend um 0,5 Prozent im Quartalsvergleich geschrumpft. Bitte lesen Sie auch die ausführlichere AUD/USD-News.

EUR/NOK legt zur Wochenmitte im Verbund mit den Gewinnen des Euro auf breiterer Basis zu und notierte bislang bei 9,0252 im Hoch. Die norwegische Industrieproduktion hat sich im Oktober in Siebenmeilenstiefeln von ihrem Einbruch im September erholt. Bitte beachten Sie auch die detailliertere EUR/NOK-News.

Aus den USA werden im weiteren Handelsverlauf unter anderem die MBA-Hypothekenanträge und die JOLTS-Daten veröffentlicht. In Kanada steht ein Zinsentscheid an. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.