• Gamestop Corp. - Kürzel: GS2C - ISIN: US36467W1099
    Börse: NYSE / Kursstand: 73,800 €

„GameStop ist nur die Spitze des Eisbergs. Wachstumswerte, die an der NYSE am meisten geshortet werden, haben ihren Börsenwert im letzten Jahr mehr als verdoppelt. Und jene US-Technologiewerte, die Verluste machen, haben ihre Aktienkurse in 2020 nach Jahren des Seitwärtshandels sogar vervierfacht. Die Exzesse sind also offensichtlich.

Die Margen- und Sicherheitsanforderungen werden erhöht werden, da die Nettomargenverschuldung wieder auf den Stand von März 2020 angestiegen ist. Die Clearinghäuser (CCPs) haben bereits Änderungen eingeleitet. In Europa ist die Möglichkeit, Aktien leerzuverkaufen, zwar besser reguliert, aber die kürzliche Outperformance der europäischen Immobilienaktien scheint darauf zurückzuführen zu sein, dass Investmentfonds ihre Leerverkäufe aus Angst vor einem spekulativen Anstieg der Aktienkurse zurückkaufen.

Vor diesem Hintergrund ist die Reaktion von Jerome Powell während der Pressekonferenz nach dem FOMC zur aktuellen Marktvolatilität erschreckend. Finanzielle Stabilität ist eine Voraussetzung für die Übertragung der Geldpolitik auf die Realwirtschaft und die Fed hat die Autorität, die Margenanforderungen zu erhöhen. Der Fed-Vorsitzende Powell stellte sogar den Einfluss der Geldpolitik auf die Vermögenspreise in Frage - zumindest offiziell. Dabei sind die Preise für Wohnimmobilien im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 9 Prozent gestiegen, und die Zentralbanker können nach dem Debakel von 2008 die mit dem Wohnungsbau verbundenen Risiken nicht mehr ignorieren. Dennoch lässt die Federal Reserve keine Änderung ihrer Ankäufe von hypothekenbesicherten Wertpapieren (derzeit 40 Mrd. USD pro Monat) erkennen. Auch die monatlichen Käufe von Staatsanleihen bleiben unverändert bei 80 Mrd. USD und werden wohl – entsprechend dem Bedarf der Regierung an Krediten – noch zunehmen.