Im vereinten Königreich scheint die Welt wieder in „bester Ordnung“ und mitsamt den in der vergangenen Woche besser als erwartet ausgefallenen Daten zum BIP des ersten Quartals zogen sämtliche FX-Pairs die mit dem britischen Pfund in Verbindung stehen gen Norden. Ein Blick hinter die Kulissen verrät allerdings, dass der erste Schein trügt und so meldete sich zuletzt sogar noch die Kirche in Form des Erzbischofs von Canterbury zu Wort. Dieser bezeichnete die wirtschaftliche Lage als "Depression".

    Doch hier und heute wollen wir uns nicht in Spekulationen um oder ob zerreißen lassen sondern werfen wieder den Blick auf die hier immer mal wieder in Erscheinung tretenden Harmony-Pattern. Wo starke Impulswellen vorkommen, sind eben auch genau diese nicht weit und so lässt sich beim heute in der Betrachtung stehenden britischen Pfund (GBP) gegenüber dem australischen Dollar (AUD) eine bärische Gartley-222-Formation in Ausbildung identifizieren. Das heißt konkret die Formation steht für den Fall weiterer Preissteigerungen kurz vor der Vollendung. Zum besseren Verständnis habe ich wieder ein Bild mit der Ideal-Konstellation in Sachen Fibonacci-Verhältnisse beigefügt.

    Diese Bild entspricht den idealen Fibonacci-Verhältnissen und doch erlaube ich mir stets zur Klassifizierung entsprechender Formationen auch geringfügige Abweichungen zuzulassen. Im heutigen Beispiel betrifft dies die Impulswellen AB sowie CD, welche mit zu geringen Ausdehnungen in Erscheinung treten. Wobei gerade der Impuls CD (finaler Impuls zur Vervollständigung der Formation) noch nicht fertig sein sollte. Vielmehr könnte GBP/AUD noch einen Aufwärtsspike nach oben vollziehen um exakt dass 78,60% Fibonacci-Retracement des Impulses XA zu erreichen. An diesem Punkt würde sich das Muster vervollständigen und auch der rechte Flügel eine rein optisch harmonischere Konstellation erhalten. Überdies sollte dann auch auf höchstwahrscheinliche Divergenzen bei Indikatoren wie dem MACD bzw. dem RSI geachtet werden. Eine bärische Candelstick-Formation im Sinne eines bärisch Engulfings oder auch eines Shooting-Stars würde dem Harmony-Pattern zusätzlichen Charme verleihen.
    Und so kommen wir zu den Marken der Formation.

    Wir sehen hier den Tagesschart und die sich ausbildende Gartley-222-Formation. Sofern sich die heutige Schwäche – möglicherweise durch die während dieser Woche noch zahlreich anstehenden Notenbanksitzungen – nochmals in einen Aufwärtsimpuls umkehrt, so wäre im Bereich von 1,5140 bis 1,5160 AUD auf eben klassische Umkehrsignale zu achten. Ein klarer Sprung über 1,5230 AUD würde die Formation hingegen relativieren und vielmehr eine weitere Aufwertung bis hin zur langfristigen Abwärtstrendlinie bei rund 1,5350 AUD wahrscheinlich werden lassen. Kommt es hingegen zu einem vorzeitigen Rückgang unter das 61,80%-Fibonacci-Retracement des Impulses XA, könnte sich mitsamt Preisen unterhalb des Tiefs vom Freitag bei 1,4958 AUD bereits unmittelbar eine Abwärtsbewegung bis 1,4870 bzw. 1,4760 AUD anschließen. Die Ableitung dieser Ziele sollte sich erneut anhand der Fibonacci-Retracements des Impulses CD herleiten. Levels wie 38,20%- bzw. eben das 61,80%-Retracement eignen sich zur Lokalisierung möglicher Korrekturziele.

    Sodann, ich freue mich darauf Ihnen in Bälde weitere Einblicke in die Welt rund um Fibonacci und deren harmonischen Pattern liefern zu können.

    Viel Erfolg bei Ihren Entscheidungen!

    Christian Kämmerer

    Charttechnischer Analyst bei Godmode-Trader.de

    Kursverlauf vom 01.01.2013 bis 29.04.2013 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    - - -

    Live-Events – für Details einfach klicken:

    Jeden Mittwoch das kostenloses Webinar zur Godmode-TV-Sendung: „Das Devisenradar“

    Im Juni die Webinarserie „All in ONE – Die Rundumwebinarserie für Trading- und Forex-Interessierte“

    - - -

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.