Das Pfund (GBP) gegenüber dem US-Dollar (USD) weist heute abermals ein harmonisches Pattern auf. Diesmal handelt es sich allerdings um das Muster der Muster und geht auf den Ursprung der Harmony zurück.

    Mit einer vom Namensgeber der Formation - Harold M. Gartley (*1899 † 1972) - sowie nachträglich empirisch bestätigten Trefferquote in 7 von 10 Fällen bzw. eben 70 Prozent besticht der Anwendungsvorteil dieser Formation mehr als deutlich. Doch beginnen wir zunächst bei diesem doch schon merkwürdig klingenden Namen: Die Gartley-222-Formation ist nach dem Buch „Profit in the Stock Market“ benannt. Dort, eben auf Seite 222, wird diese Formation erläutert. Es heißt, dass keine Seite des fast 500 Seiten umfassenden Werkes wichtiger sei als die Seiten 221 bis eben 222. Dort wird die Formation detailliert beschrieben und als eine der besten Trading-Chancen im Markt bezeichnet.

    Diese, auch als eine der zahlreichen Harmony-Pattern bekannten Chartformation, leitet sich natürlich erneut anhand diverser Fibonacci-Extensions sowie -Retracements ab, welche im Zusammenhang mit der Begrifflichkeit Fibonacci und der entsprechenden Fibonacci-Zahlenreihe: 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144, 233, usw. zu verstehen sind. Wie eine solche Kombination im Sinne der Gartley-222-Formation in Erscheinung treten kann, sei in idealer Form mit exakten Impulsen in nachfolgender Beispielgrafik dargestellt.

    Sie sehen am Ende des Artikels den 4-Stundenchart zum GBP/USD und die bereits ausbildende bärische Gartely-222-Formation. Mit dem bisherigen Hochpunkt bei 1,5595 USD überschritt das Währungspaar das 78,60%-Fibonacci-Retracement von XA, welches sich bei 1,5550 USD befindet und auch bereits in der letzten Woche erreicht wurde. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings die Symmetrie der Formation noch nicht mustergültig und so blieb einem nur das Warten auf einen erneuten Anlauf. Das Niveau von 78,60% dient bei der Gartley-222- Formation als Trigger, wobei natürlich ein temporäres Überschießen durchaus möglich ist. Im Sinne des spekulativen Gedankens eines Trades gegen den Trend – wie dies bei all den Harmony-Pattern der Fall ist – ist natürlich das Setzen eines Stopp-Loss mehr als zwingend.

    Zumal gerade heute ab 14:30 Uhr eine wahre Armada an Konjunkturdaten in den USA auf der Agenda steht. Der spekulative Charme ist folglich enorm hoch, doch liefern eben diese Trades auch ein hohes Chance-Risiko-Verhältnis (CRV).

    Der Stopp-Loss sollte daher zur Sicherheit, vor einem Ausufern der Verluste, knapp oberhalb der 161,80% Fibonacci-Extension von CD platziert werden. Das Niveau von 1,5660 USD würde sich hier zum Beispiel anbieten. Die Ziellevels bei einer Rückkehr unter 1,5550 USD lassen sich ohne neuen Hochpunkt bei 1,5405 USD (Minimalkorrektur) und tiefer bei 1,5290 USD (Idealkorrektur) lokalisieren. Ein Rücklauf bis 1,5100 USD würde überdies die Maximalkorrektur darstellen.

    Ein Ausbruch über 1,5645 USD (161,80%-Fibonacci-Extension von XA), könnte hingegen zur Ausbildung einer möglichen Butterfly-Formation führen. Preise von 1,6000 USD sollten in der Konsequenz eingeplant werden.

    Sodann, ich freue mich darauf Ihnen weitere Einblicke in die Welt rund um Fibonacci und deren harmonischen Pattern liefern zu können. Überdies findet im September eine Fortsetzung des Online-Seminars „All in One“ – sicher ein Investment wert.

    *****************************

    Das Online-Seminar „All in One“ geht nach dem ersten Erfolg in eine neue Runde. Forex verstehen, analysieren und erfolgreich traden! Für weitere Informationen einfach hier klicken.

    Überdies findet jeden Mittwoch von 11:30 bis 12:30 Uhr das kostenfreie Webinar zur GTV-Sendung „Das Devisenradar“ statt. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Event-Seite – hier klicken.

    *****************************

    Viel Erfolg bei Ihren Entscheidungen!

    Christian Kämmerer

    Charttechnischer Analyst bei Godmode-Trader.de

    Kursverlauf vom 03.06.2013 bis 15.08.2013 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 4 Stunden)

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.