Bereits seit November 2018 schlägt das Gebert-System wieder ununterbrochen Long-Positionen im DAX vor. Seit damals konnte der DAX um rund 2.000 Punkte zulegen. Anleger, die dem Gebert-System folgen, sitzen also auf satten Gewinnen, wie auch die folgende Grafik zeigt. Welche Positionierung im DAX das Gebert-System für Januar vorschlägt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gebert-Indikator-So-geht-es-weiter-im-DAX-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

Der aktuelle Stand des Gebert-Indikators

Den aktuellen Stand der einzelnen Komponenten des Gebert-Indikators zeigt die folgende Übersicht:

  • Leitzins: Da die letzte Leitzinsveränderung der EZB eine Zinssenkung war, gibt es für dieses Kriterium weiterhin einen Punkt. Bei diesem Punkt zählen ausschließlich Änderungen beim sogenannten Hauptrefinanzierungssatz. Die letzte Zinsveränderung ist hier eine Leitzinssenkung im Jahr 2016. Änderungen etwa beim Einlagezins (zuletzt im September 2019 gesenkt) werden nicht berücksichtigt. Ergebnis: 1 Punkt.
  • Inflationsrate: Die HCPI-Inflationsrate für die Eurozone lag im November (dem letzten Monat, für den endgültige Daten vorliegen) bei 1,0 Prozent und damit niedriger als ein Jahr vorher (1,9 Prozent). Damit gibt es für die Inflationsrate wie bereits im Vormonat ebenfalls einen Punkt. Ergebnis: 1 Punkt.
  • EUR/USD-Wechselkurs: Der Euro-Dollar-Wechselkurs lag Ende Dezember 2019 bei 1,1208 und damit tiefer als ein Jahr zuvor (1,1463). Damit gibt es für das Wechselkurskriterium des Gebert-Indikators weiterhin einen Punkt. Ergebnis: 1 Punkt.
  • Saisonalität: Da wir uns im Zeitraum zwischen 1. November und 30. April befinden, gibt es für den Teilindikator Saisonalität ebenfalls einen Punkt. Ergebnis: 1 Punkt.

In Summe ergibt sich für den Gebert-Indikator im Januar ein Punktestand von vier Punkten, nach ebenfalls vier Punkten im Dezember. An der Positionierung der Anleger ändert sich also nichts: Nach den Regeln des Gebert-Systems bleiben Anleger damit weiter im DAX investiert.

Ein Verkaufssignal tritt erst wieder auf, wenn der Gebert-Indikator auf einen Punkt oder weniger sinkt. Damit ist für die kommenden Monate nicht zu rechnen. Der Saisonalitätspunkt ist bis einschließlich April garantiert und eine Leitzinserhöhung der EZB ist für die kommenden Monate praktisch ausgeschlossen. Damit kann es nach den Regeln des Gebert-Systems wohl frühestens im Mai wieder zu einem Verkaufssignal kommen.

Fazit

Der Gebert-Indikator bleibt im Januar bei vier Punkten und empfiehlt damit weiterhin eine Long-Position im DAX. Mit einem Verkaufssignal ist für die kommenden Monate bis einschließlich April 2020 nicht zu rechnen.

Lesen Sie auch: