Größere Marktteilnehmer müssen der US Börsenaufsicht SEC regelmäßig jedes Quartal ihre Aktienpositionierungen melden. Diese Daten werden mit einer zeitlichen Verzögerung von der SEC veröffentlicht. Die zuletzt veröffentlichten Daten zeigen an, dass Soros zum Ende des 4. Quartals 2013 eine riesige Position Put Optionen auf den S&P 500 ETF, den so genannten Spider (SPY), hält. Diese S&P Put Position ist 1,3 Milliarden $ schwer und die größte Position in dem 11,8 Milliarden $ schweren Fonds.

Soros hat sich demzufolge sehr stark nach unten abgesichert.

Wenn ein sehr großer Marktteilnehmer, wie es Soros zweifelsohne ist, fallende Märkte erwartet oder zumindest eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für solche sieht, macht es in der Regel für ihn keinen Sinn, seine Aktienpositionen zu verkaufen. Diese sind zu groß. Er würde mit Verkäufen die Kurse seiner Positionen unter Abgabedruck bringen. Ein Privatanleger gibt eine Verkaufsorder ein und erhält oft innerhalb von Sekunden seine Verkaufsbestätigung. Ein Bigfish wie Soros benötigt für größere Verkäufe erheblich länger. Das kann durchaus Wochen andauern.

Anbei eine Chartgrafik, die den gesamten bisherigen Bullenmarkt im S&P 500 Index seit 2009 zeigt. Blau markiert, ist das 4. Quartal 2013, für das das Reporting vorliegt. Soros ist einer der besten Makro-Trader, eine lebende Legende wie Warren Buffett. Wenn Soros so positioniert ist, wie beschrieben, ist dies für den Anleger weltweit eine nicht unwichtige Information.

Wir sehen uns.

Wo ?

Hier: http://go.guidants.com/de#c/harald_weygand :-)