ANZEIGE

    Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Das Verhältnis von Lagerbeständen und Verbrauch hat sich bei den Getreidesorten im letzten Quartal 2017 global nicht verringert, sondern sogar wieder leicht erhöht, wie Helaba-Analyst Heinrich Peters im aktuellen „Rohstoffreport“ schreibt. Die Hängepartie der Getreidenotierungen dürfte somit vorerst anhalten; extreme Wetterverhältnisse und damit einhergehende deutlich reduzierte Ernteprognosen einmal ausgenommen, heißt es weiter.

    „Zweifellos hilft der leichtere US-Dollar auch den amerikanischen Exporteuren von Agrarprodukten. Andererseits könnte der von den USA inzwischen praktisch eingeleitete Protektionismus zu fühlbaren Gegenmaßnahmen etwa bei Soja führen, zumal das Weltangebot reichlich ist“, so Peters.