Der seit Frühjahr 2020 geltende Aufwärtstrend beim S&P 500 ist nach wie vor intakt. Die Nerven liegen dennoch blank. Obwohl der S&P 500 keine 4 % unter seinem Allzeithoch steht, ist der Volatilitätsindex VIX regelrecht explodiert. Je größer die Schwankungen sind und je tiefer die Korrektur, desto höher steht der VIX für gewöhnlich. Eine nennenswerte Korrektur gab es noch nicht, doch der VIX erreichte mit 35 Punkten ein Niveau, das schon fast an Panik erinnert. Der VIX stieg in den vergangenen Rücksetzern um 30-40 % an. Dieses Mal waren es 100 %. Etwas hat sich im Hintergrund verändert.

Die hohe Nervosität ist geradezu greifbar. Grund für Nervosität gibt es. Mitte Dezember wird die Fed mit hoher Wahrscheinlichkeit ein schnelleres Ende von QE bekanntgeben. Auch die denkbare Anzahl an Zinsschritten für das kommende Jahr dürfte angehoben werden. Und dann ist da noch die neue Virusvariante…

An Sorgen mangelt es nicht. Trotzdem haben Aktien bis Jahresende eine Chance, noch einmal nach oben zu drehen. Die Marktbreite erreichte zumindest in den USA ein Niveau, welches in der Vergangenheit für Käufe genutzt wurde (Grafik 1). Der Anteil an Aktien oberhalb der 50-Tagelinie fiel auf 29 % zurück. Werte um 30 % wurden bisher immer wieder für Käufe genutzt.


Das Motto der letzten Quartale, „Buy the Dip“, ließ sich anhand der Marktbreite genau benennen. Nun wurde das Niveau wieder erreicht. Erste Versuche eines Rebounds gibt es. Gesichert ist es nicht, dass Buy the Dip auch jetzt wieder funktioniert. Die langfristige Marktbreite (Aktien oberhalb der 200-Tagelinie) sendet nach wie vor keine guten Signale (Grafik 2).


Hier tendiert der Wert weiter nach unten. Die Marktbreite erodiert, während sich der S&P 500 weiterhin auf hohem Niveau befindet. Eine solche Divergenz hat nicht ewig Bestand und löst sich früher oder später auf. Ob sie sich auflöst, indem Aktien fallen oder die Marktbreite wieder steigt, wissen wir aktuell noch nicht.

Persönlich beobachte ich die Lage vorerst weiter, ohne mein Depot anzupassen. Ich habe im März und April 2020 Aktien mit der Intention „Buy and Hold“ gekauft, allerdings im vergangenen Sommer die Investitionsquote leicht nach unten gefahren. Kommt es zu einer größeren Korrektur, steht Geld zum Kauf bereit.

Kurzfristig bleibt es dabei: Buy the Dip gilt immer noch. Käufer haben sich gefunden, Schnäppchenjäger waren bereits am Montag unterwegs. Zudem heißt es nicht ohne Grund, dass der Markt entlang einer Wand aus Sorgen (Wall of Worry) steigt. Sorgen gibt es viele, aber keine ausgesprochene Gefahr.

Die langfristige Marktbreite und der enorme Volatilitätsanstieg zeigen jedoch auch, dass Buy the Dip immer weniger selbstverständlich wird. Für dieses Jahr sollte es im S&P 500 dennoch für ein neues Allzeithoch reichen, wenn auch knapp.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!