Die Krise stellt alles in den Schatten, was wir bisher gesehen haben. Zwar trägt auch die heutige gewisse Züge vergangener Krisen, wie beispielsweise dem Abschwung Japans oder der großen Depression von 1929, was die heutige Situation aber dramatisch von den damaligen unterscheidet, ist die enorme Geschwindigkeit, mit der sie Raum greift. Die rasende Geschwindigkeit, mit der sich das US-Bankensystem selbst auflöst, ist beängstigend. Die Hilflosigkeit, mit der Politik und Wirtschaft darauf reagieren, noch mehr.

    Die Ursache ist mit einer einfachen Tatsache zu begründen.

    Menschen sind nicht in der Lage, exponentielle Entwicklungen korrekt einzuschätzen.

    3 Prozent pro Jahr, 4 Prozent pro Jahr, 7 Prozent pro Jahr – jede Wachstumsrate pro bestimmter Zeitdauer bedeutet expotentielles Wachstum. Bei stetigem Wachstum bedeutet dies, dass sich eine Summe in einer festen Zeitdauer verdoppelt. Stellen Sie sich Bakterien vor. Sagen wir in Minute 1 sind 8 Bakterien da, nach 2 Minuten 16. 32 nach 3 Minuten, 64 nach 4 Minuten, 128 nach 5 Minuten, 256 nach sechs Minuten, 512 nach 6 Minuten, 1024 nach 7 Minuten und so weiter. Jede Verdopplung umfasst alle bisherigen Verdopplungen in ihrer Summe. Sie können die Zeit, in der sich eine stetige Wachstumsrate verdoppelt, einfach ausrechnen, in dem sie die Zahl 70 durch die Wachstumsrate teilen. Eine Wachstumsrate von 7 Prozent führt also zu einer Verdopplung in 10 Jahren, eine Wachstumsrate von 10 Prozent hat eine Verdopplung in 7 Jahren zur Folge. Es ist etwas anderes, wenn man hört, dass sich eine bestimmte Größe in einem Jahrzehnt verdoppelt hat, im Vergleich zu der Information, dass sie pro Jahr um 7 Prozent wächst. Können Sie es einschätzen, wie viele Bakterien in unserem Bespiel nach 28 Minuten da sind?

    Blättern Sie auf Seite 2, um es zu erfahren.

    Die Antwort: Es sind 2,347,483,648 Bakterien – also über 2,3 Milliarden Stück. Noch ein Beispiel: Stellen Sie sich einen See vor, der von seltenen Seerosen bewachsen ist. Die Seerosen verdoppeln sich in ihrer Zahl an einem Tag. Nach 30 Tagen wird der See in seiner Größe vollständig bedeckt sein. Nehmen wir an, dass dies für Sie ein schweres Problem wäre, weil Sie auf den See angewiesen sind. Wann entdecken Sie, realistisch betrachtet, dass Sie mit den Seerosen ein Problem haben?

    a) Wenn Sie merken, dass der See 50 Prozent zuwachsen ist?
    b) 25 Prozent bis 50 Prozent?
    c) 12 Prozent bis 25 Prozent?
    d) 6 Prozent bis 12 Prozent?

    Wie schnell sie auch immer sind, wegen dem exponentiellen Wachstum, werden Sie folgende Reaktionszeiten noch zur Verfügung haben:

    a) Wenn der See 50 Prozent zugewachsen wäre, wäre dies Ihr letzter Tag, an dem Sie noch handeln können.
    b) Wenn Sie das Problem mit den Seerosen im Fall b) erkennen, hätten Sie weniger als zwei Tage Zeit, um zu reagieren.
    c) Im Falle von c) wären es weniger als drei Tage
    d) Und im Falle von d) wären es weniger als 4 Tage.

    Es dauert 26 Tage, bis der See gerade mal 6 Prozent zugewachsen ist. Die meisten von uns würden das Problem nicht einmal bemerken, bis der See mehr als 50 Prozent zugewachsen ist. Damit hätten wir weniger als einen Tag, um zu reagieren. Nun stellen Sie sich vor, die neueste Technologie würde Ihnen die Möglichkeit geben, sofort die Größe des Sees zu verdoppeln. Wie viele Tage würden Sie dadurch gewinnen?

    Die Antwort: Sie hätten nur einen Tag dadurch gewonnen. Das wäre der 31. Tag.

    Kalkulieren Sie nun zusätzlich ein, dass menschliche Reaktionen unausweichlich nur mit Verzögerungen geschehen.

    Zunächst neigt der Mensch dazu, Probleme einzugestehen.

    Nach diesem Schritt dauert es lange, bis man sich auf eine Lösung einigt.

    Dann dauert es auch noch lange, bis eine Lösung umgesetzt wird.

    Jede Verdopplung von Umweltverschmutzung, Müll, Krediten und Bevölkerung gleicht einem Experiment. Ein Experiment über die Grenzen von Verarbeitungskapazität, und ein Experiment über die Grenzen der menschlichen Fähigkeit, zu bemerken, was geschieht, und eine konstruktive Reaktion zu finden.

    Die globalen Kredite und Kreditderivate sind in den letzten Jahrzehnten exponential gewachsen, und zwar weitaus stärker, als die ihr zugrunde liegende Weltwirtschaftsleistung. Die Weltwirtschaftsleistung beträgt aktuell rund 52 Billionen US-Dollar, das Volumen der Kredite und Kreditderivate 516 Billionen US-Dollar.

    Die „Irrational Exuberance“, von der Alan Greenspan im Jahr 2000 mit Blick auf den Aktienmarkt sprach, ist global geworden. Der Abschwung wird es auch sein.

    Jochen Stanzl, Chefredakteur vom Rohstoff-Report.de