London (BoerseGo.de) – Gold konsolidiert zum Wochenschluss die Gewinne der vergangenen beiden Handelstage und notiert gegen 13:50 Uhr MESZ mit einem Minus von 0,21 Prozent bei 1.315,43 US-Dollar je Feinunze. Anleger wägen derzeit die Aussichten für die Anleihenkäufe seitens der US-Notenbank ab, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Der US-Haushaltsstreit ist nach wie vor ungelöst und die Sorge am Markt wächst, dass die US-Wirtschaft durch das Gerangel um Haushalt und US-Schuldenobergrenze Schaden nehmen könnte. Zudem sind die jüngsten US-Wirtschaftsdaten enttäuschend ausgefallen, was beides eher für eine längere Beibehaltung seitens der ultralockeren Geldpolitik der Federal Reserve Bank (Fed) spricht.

    Andererseits fehlt wegen der „Golden Week“ das physische Kaufinteresse aus China am Markt und auch die Gold-ETFs verbuchten trotz des zulegenden Goldpreises in den vergangenen beiden Tagen weitere Verluste und fielen mit 1.923,6 Tonnen gestern auf den niedrigsten Stand seit Mai 2010.

    „Es besteht derzeit überhaupt kein Interesse an Edelmetallen“, zitiert Bloomberg David Govett, Leiter Edelmetalle bei der Marex Spectron Group in London. „Gibt es über das Wochenende keine Lösung im US-Haushaltsstreit, sollte der Markt in der kommenden Woche Unterstützung finden und auf Kaufinteresse stoßen.“ Gebe es eine Lösung, dürfte es abwärts gehen, so Govett weiter.