• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 1.237,250 $/Unze

Düsseldorf (GodmodeTrader.de) - Ausgehend von seinem Augusttief bei 1.160 US-Dollar hat der Goldpreis zuletzt deutlich zulegen können. Damit steht nun die wichtige Widerstandszone aus der seit dem Allzeithoch im September 2011 bestehenden Baissetrendline, der flach verlaufenden 200-Wochen-Linie (aktuell bei 1.220/1.234 US-Dollar) sowie den verschiedenen Hoch- und Tiefpunkten bei rund 1.240 US-Dollar zur Disposition, wie Jörg Scherer, technischer Analyst bei HSBC Trinkaus & Burkhardt im aktuellen „Daily Trading“ schreibt.

ANZEIGE

Da das Edelmetall bereits seit vier Jahren seitwärts hin und her pendele, würden die o. g. Hürden einen wichtigen Signalgeber darstellen, um das obere Ende der Tradingrange bei rund 1.370 US-Dollar ins Visier zu nehmen. Zur Erinnerung: In den letzten Jahren habe der Goldpreis in diesem Dunstkreis mehrfach wichtige Hochs ausgeprägt. Der Signalcharakter der Hürden bei rund 1.240 US-Dollar ergebe sich noch aus einem anderen Blickwinkel: So habe die Schiebezone zur Konsequenz, dass sich die Bollinger Bänder sehr stark zusammengezogen hätten, heißt es weiter.

„Im Verlauf des Jahres 2018 erreichte der Abstand zwischen den beiden Begrenzungen des Volatilitätsindikators sogar das niedrigste Niveau des Jahrtausends. In der Vergangenheit war diese Konstellation regelmäßig der ideale Nährboden für einen dynamischen Bewegungsimpuls. Ein Spurt über den o. g. Trigger liefert hierfür den Startschuss“, so Scherer.

Gold