• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.473,200 $/oz.

New York/London (Godmode-Trader.de) - Der Goldpreis arbeitet sich nach seinem Dreimonatstief am 11. November bei 1.455 Dollar je Barrel sukzessive nach oben und ist aktuell wieder bei knapp unter 1.475 Dollar angelangt. Der zwischenzeitlich leicht schwächere Dollar stützte die Erholungsbewegung etwas, auch die erneute Unsicherheit im Handelskonflikt USA/China kam dem Krisenmetall zugute.

WERBUNG

Gegenwind erhält Gold von Seiten der Finanzinvestoren: So verzeichneten die Gold-ETFs in der letzten Woche nach Bloomberg-Angaben mit mehr als 24 Tonnen den stärksten Abfluss seit fast drei Jahren. Auch einige spekulative Finanzanleger haben Gold den Rücken gekehrt. Laut CoT-Report wurden die Positionen, die steigende Kurse abbilden in der Woche zum 12. November um 11 Prozent auf 175.000 Kontrakte reduziert. Dies ist der niedrigste Wert seit Mitte Juni.

Nach dem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem Fed-Vorsitzenden Jerome Powell am Montag hat der Markt die Reden von einigen Vertretern der US-Notenbank in der laufenden Woche im Blick. Trump hatte Powell gegenüber geklagt, dass die US-Zinsen zu hoch seien und der Wirtschaft schaden würden. „Das Weiße Haus wünscht sich von der Fed Zusicherungen, dass diese eine Auffanglösung bereithält, falls der Handelskrieg mit China wieder eskaliert, heißt es in einem Kommentar von TD Securities. „Präsident Trump hat seinen Druck auf die Fed, die Zinsen zu senken, erneuert, just zu einem Zeitpunkt, als Powell eine Zinspause angekündigt“. Die anstehenden Fed-Reden der US-Notenbanker Williams, Mester und Kashkari dürften insofern streng auf weitere Signale in diese Richtung abgeklopft werden", schreiben die Strategen. Diese Entwicklung könnte den Goldmarkt vor einem weiteren Ausverkauf bewahren und den Gold-Bullen in die Hände spielen.

Gold-Bullen-warten-auf-ein-Signal-der-Fed-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Gold