• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 1.332,850 $/Unze

Washington (GodmodeTrader.de) – Gold legt zur Wochenmitte mit bislang 1.338,50 US-Dollar je Feinunze im Hoch wieder in Richtung seines am 7. Juni 2019 bei 1.348,35 US-Dollar pro Unze erreichten Neuneinhalbmonatshochs zu.

ANZEIGE

US-Präsident Donald Trump hatte zugegeben, dass er derzeit das Hindernis bei den Gesprächen mit China für ein Handelsabkommen ist. „Ich bin es gerade, der den Deal aufhält", sagte Trump gegenüber Reportern im Weißen Haus und sagte, er brauche von Peking die Zustimmung zu vier oder fünf „Hauptpunkten", ohne genau zu sagen, worum es sich handelt.

Zuletzt hat die Aussicht auf sinkende US-Zinsen den Goldpreis beflügelt. Mehrere Vertreter der Federal Reserve Bank (Fed) hatten in der vergangenen Woche ihre Bereitschaft dazu signalisiert. Fed-Präsident Jerome Powell versicherte den Märkten alles tun, um die US-Wirtschaft angesichts der Handelskriege vor einer Rezession zu schützen. Die nächsten Hinweise auf die geldpolitische Ausrichtung der Fed erhoffen sich die Marktteilnehmer nun von dem am 18/19. Juni stattfindenden nächsten Fed-Treffen.

Die am Mittwochnachmittag gemeldeten US-Verbraucherpreise sind mit einem Anstieg um 0,1 Prozent im Monatsvergleich im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Im April hatte die Teuerungsrate bei 0,3 Prozent gelegen.

Zudem profitiert Gold weiterhin von starken Zukäufen der Notenbanken. Die People’s Bank of China hat ihre Reserven im Mai um weitere 510 Millionen Unzen oder 15,7 Tonnen erhöht. Seit November sind insgesamt 74 Tonnen hinzugekommen.

Gegen 15:20 Uhr MESZ notiert Gold mit einem Plus von 0,44 Prozent bei 1.332,85 US-Dollar je Feinunze.

Gold-China-stockt-Reserven-auf-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Gold