Peking (BoerseGo.de) – Gold erholt sich am Mittwoch von seinem zu Wochenbeginn bei 1.227,75 US-Dollar je Feinunze erreichten Viermonatstief und notiert gegen 13:40 Uhr MEZ mit einem Plus von 0,71 Prozent bei 1251,41 US-Dollar pro Unze. Dabei profitiert das Edelmetall von den robusten chinesischen Importdaten, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Die Goldeinfuhren Chinas aus Hongkong sind im Oktober mit 129,9 Tonnen auf den zweithöchsten Wert aller Zeiten geklettert. Der bisherige Rekordwert wurde im März dieses Jahres mit 130 Tonnen registriert. Damit wurden bis Oktober 2013 nun bereits 955,9 Tonnen Gold aus Hongkong importiert. Gegenüber den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres ist dies mehr als eine Verdoppelung. Grund sei, dass Schmuck- und Einzelhändler vor der Hauptnachfragesaison zum Jahresschluss ihre Läger füllten, heißt es.

    Mit Goldimporten von voraussichtlich mehr als 1.000 Tonnen in diesem Jahr ist China auf dem besten Wege, Indien als größten Goldimporteur zu überholen.