• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.487,450 $/oz.

London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Der Goldpreis bewegt sich seit einigen Tagen im Seitwärtsmodus zwischen 1.473 und 1.508 Dollar/Unze mit Tendenz nach unten. Angesichts des schwachen Dollars ist dies zumindest ungewöhnlich. Seit Tagen und Wochen fällt der Außenwert des Greenback. Der US Dollar Index ist seit Ende September um rund zwei Prozent gefallen. Eine schwächerer Dollar sollte nach allgemeiner Auffassung eigentlich den Goldpreis stützen.

Aber die Entwicklung von Gold unterliegt bekanntlich mehreren Faktoren. Da gibt es den Einfluss der Investoren und Großspekulanten. Gold ist als sicherer Hafen derzeit weniger gefragt. Am Markt wächst die Hoffnung auf die Unterzeichnung eines Teilabkommens zwischen den USA und China im November. Gleichzeitig besteht weiterhin Zuversicht, dass ein No-Deal-Brexit noch vermieden werden kann. Außerdem lief die US-Berichtssaison bisher gut an, und so waren US-Aktien in den letzten Tagen ziemlich gut gefragt. Höhere US-Renditen und eine schwache Inflation sind weitere Gründe, warum Gold derzeit weniger im Fokus steht.

Von Seiten der spekulativen Investoren kommt Gegenwind. Das Interesse an Gold-Futures nimmt ab. Die Zahl der offenen Kontrakte hat sich in der Woche zum 15. Oktober laut CFTC-Report von 617.000 auf 607.400 (reduziert. Einen stärkeren Rückschlag gab es bei der kumulierten Netto-Long-Position großer und kleiner Terminspekulanten zu vermelden. Innerhalb einer Woche stellte sich hier ein Minus von 310.900 auf 288.300 Kontrakte ein. Andererseits werden Preisrückgänge von ETF-Anlegern genutzt, um einzusteigen. Zu Wochenbeginn gab es erneute Zuflüsse von 2,6 Tonnen in die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs, wie Analysten der Commerzbank berichteten. Seit Monatsbeginn summieren sich die Zuflüsse demnach auf 33 Tonnen, wobei es lediglich an zwei Handelstagen Abflüsse gab.

Gold-Die-Luft-ist-raus-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Gold