• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 1.314,450 $/Unze

New York (GodmodeTrader.de) – Gold befindet sich aktuell auf dem besten Wege, den ersten Monatsverlust seit Mai einzufahren. Gründe sind die Aussicht auf höhere US-Leitzinsen und die geringeren Zuflüsse in Gold-ETFs, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

ANZEIGE

Der aktuelle Monatsrückgang wäre der erste in einem August seit 2009, da Gold zu dieser Jahreszeit traditionell von verstärkter Goldnachfrage im Vorfeld der Feiertags- und Hochzeitssaison on Indien profitiert. Indien und China sind die beiden Top-Goldkonsumenten.

Die Präsidentin der Federal Reserve Bank (Fed) Janet Yellen hatte sich am vergangenen Freitag bei ihrer Rede in Jackson Hole optimistisch zu den US-Wirtschaftsaussichten geäußert. Die Argumente für eine Zinsanhebung hätten zugenommen, so Yellen, die in diesem Zusammenhang auf den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft sowie die Inflationsaussichten verwies. Ihre Ausführungen schürten die Erwartung, dass es in den USA bald zu einer Zinsanhebung kommt. Einen konkreten Zeitpunkt für eine Zinserhöhung nannte Yellen jedoch nicht. Fed-Vize Stanley Fisher wurde diesbezüglich deutlicher: Er hält insgesamt noch zwei Zinserhöhungen in diesem Jahr für denkbar – die erste bereits im September. Am Dienstag fügte Fisher hinzu, dass der Zeitpunkt einer Zinsanhebung datenabhängig sei.

Gold

„Gold ist angesichts der sich verdichtenden Hinweise, dass die Fed in diesem Jahr noch die Zinsen anhebt, unter Druck“, zitiert Bloomberg Bernard Aw, Stratege bei IG Asia Pte in Singapur. Obwohl man meinen könnte, dass der Markteinfluss mit dem dritte Kommentar Fischers innerhalb von zehn Tagen nachlässt, reagieren die Notierungen nach wie vor auf seine Kommentare“, so Aw. Dies verdeutliche die Relevanz der anstehenden US-Daten für den Handel.

Gegen 11:25 Uhr MESZ notiert Gold auf Tagessicht mit einem Plus von 0,27 Prozent bei 1.314,65 US-Dollar je Feinunze. Gestern hatte das Edelmetall bei 1.309,38 US-Dollar pro Unze ein Zweimonatstief erreicht.