• Preisdifferenz zwischen Brent und WTI hat sich wieder deutlich ausgeweitet
  • Uneinigkeit zwischen russischem Energieministerium und Rosneft über zukünftigen Ölpreis
  • Gold handelt 20 USD tiefer als am Freitag
  • Palladiumpreis steigt gegen den Trend wegen besserer chinesischer Autoabsätze
  • Deutliche Korrektur der Metallpreise am Freitag
  • China exportierte im August etwas weniger Aluminium, dafür steigen die Lagerbestände
ANZEIGE

Energie: Am Freitag ist der WTI-Ölpreis um über 1,5 USD bzw. 3 % auf unter 47,5 USD je Barrel gefallen. Dabei hat sich die Preisdifferenz zu Brent erneut auf über 6 USD bzw. 12 % ausgeweitet. Man kann die Ausweitung teilweise durch die geringere Nachfrage nach US-Rohöl in den nächsten Wochen erklären, denn einerseits bleiben einige Raffinerien an der US-Golfküste geschlossen, andererseits dürfte die Nachfrage auch durch die Verwüstung durch Hurrikan Irma in Florida leiden. Für die kommenden Tage rechnen wir mit einer Einengung der Preisdifferenz, wobei sich der WTI-Ölpreis stabilisieren und der Brentölpreis, der u.E. aktuell stark spekulativ überhitzt ist, in Richtung 50 USD je Barrel fallen sollte.
Der wichtigste Ölmann Russlands, CEO von Rosneft, Igor Setschin, teilt offensichtlich nicht die Einschätzung des Energieministeriums, das im kommenden Jahr einen Ölpreis zwischen 45 und 55 USD erwartet, und rechnet mit lediglich 40-43 USD je Barrel. Darüber hinaus führt er die Stabilisierung der Ölpreise nicht auf das OPEC-Abkommen zurück, sondern vor allem auf den schwachen US-Dollar. Wir teilen diese Meinung nicht, schon aufgrund der Tatsache, dass der Brentölpreis, der seit Jahresbeginn in USD fast unverändert notiert, in EUR gerechnet um über 15 % gefallen ist. Doch der EUR-USD-Wechselkurs und die OPEC-Strategie hängen zusammen, weil für die OPEC-Länder der Euro in ihren Importen wichtiger ist als der US-Dollar, weshalb sie die Euro-Stärke mit Argwohn beobachten. Es bleibt abzuwarten, ob die Uneinigkeit zwischen Rosneft und dem Energieministerium einen Einfluss auf die Einhaltung des OPEC-Abkommens seitens Russlands haben wird.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9J1Y Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8 
CE7XGS Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8 

Edelmetalle: Nach dem Höhenflug am Freitag auf in der Spitze 1.358 USD je Feinunze handelt Gold zum Wochenauftakt gut 20 USD tiefer. Offenbar ist die Risikoaversion der Marktteilnehmer zurückgegangen, nachdem am Wochenende Nordkorea anlässlich des Gründungstages des Landes nicht wie zuvor befürchtet einen weiteren Raketentest durchgeführt hat. Allerdings stimmen die Vereinten Nationen auf Initiative der USA über neue Sanktionen gegen Nordkorea ab – hierzu gehört unter anderem ein Öl- und Gasembargo gegen das Land –, so dass die Spannungen wieder zunehmen könnten. Dies dürfte die Nachfrage nach Gold hoch halten.
Laut Angaben des Verbands der chinesischen Automobilhersteller wurden in China im August 1,88 Mio. Autos verkauft, 4,1 % mehr als im Vorjahr. Die höheren Autoabsätze wurden allerdings wie schon im Vormonat durch hohe Rabatte erkauft. In den ersten acht Monaten des Jahres lagen die Autoverkäufe mit 14,81 Mio. 2,2 % über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, womit die Dynamik hier zuletzt wieder leicht zugenommen hat. Dies dürfte sich unseres Erachtens jedoch nicht fortsetzen. Denn im vierten Quartal 2016 wurden Autokäufe vorgezogen, da zu Jahresbeginn die Steueranreize für den Kauf von Autos mit kleinen Motoren reduziert wurden. Dieser Impuls fehlt dieses Jahr. Der Palladiumpreis reagiert auf die chinesischen Daten dennoch positiv und steigt gegen den Trend im Edelmetallsektor auf 950 USD je Feinunze.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2X Faktor Long Gold-Future Hebel: 6 
CD5B34  Faktor Short Gold-Future Hebel: -6 

Industriemetalle: Nachdem die Metallpreise am Freitag um bis zu 4,6 % (Nickel) korrigierten, starten sie heute Morgen leicht fester in die neue Handelswoche. Unterstützt werden sie dabei wohl von freundlichen asiatischen Aktienmärkten. Kupfer kostet 6.700 USD je Tonne, Nickel handelt bei 11.500 USD je Tonne und Aluminium notiert bei 2.100 USD je Tonne. Am Freitag gab es offenbar Gewinnmitnahmen, die neben den Industriemetallen auch die Ölpreise unter Druck setzten. Gemäß CFTC-Statistik wurden an der Comex in New York in der Woche zum 5. September die Netto-Long-Positionen bei Kupfer die achte Woche in Folge auf ein erneutes Rekordhoch ausgeweitet. Das Potenzial eines Preisrückschlags war daher groß. Es ist unseres Erachtens aber noch zu früh, in dem Rückgang vom Freitag schon eine Trendwende zu sehen.
China hat gemäß Daten der Zollbehörde im August 410 Tsd. Tonnen Aluminium und Aluminiumprodukte exportiert, genauso viel wie im Vorjahr und etwas weniger als im Vormonat. In China waren die Aluminiumpreise im August stärker gestiegen als an der LME, was den Export von Aluminium unattraktiver gemacht hat. Allerdings sind die Aluminiumvorräte in den Lagerhäusern der SHFE zuletzt auf ein Rekordhoch von rund 517 Tsd. Tonnen gestiegen – seit Jahresbeginn haben sie sich mehr als verfünffacht –, wodurch das Überangebot im chinesischen Markt zum Ausdruck kommt.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE7XXA Faktor Long Kupfer-Future Hebel: 5 
CE7XXH Faktor Short Kupfer-Future Hebel: -5 

Sind Sie der beste “Trader 2017”? Dann beweisen Sie es und gewinnen Sie einen Jaguar F-PACE!

Acht Wochen lang sucht die Commerzbank den besten Trader 2017 . Bereiten Sie sich im Online-Börsenspiel auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar F-PACE, wöchentlich 2.222 Euro und eins von acht iPhone 7. Bereits jetzt kostenfrei anmelden und viele Vorteile sichern.

Hier geht`s zur Anmeldung!

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.