• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 1.290,350 $/Unze

Frankfurt (GodmodeTrader.de) – Die Europäischen Zentralbank (EZB) und die Bank of Japan (BOJ) versuchen zu reflationieren. Die EZB hat „Quantitative Easing“ (QE) scheinbar nur gestoppt. Die Federal Reserve Bank (Fed), die Bank of England (BoE) und die People’s Bank of China (PBoC) haben 2018 gestrafft, wie Helaba-Analyst Heinrich Peters im aktuellen „Rohstoffreport“ schreibt.

ANZEIGE

Die PBoC sei zuletzt wieder in einen eher stimulierenden Modus gewechselt. Die Fed habe die Zinserhöhungen und die geldpolitische Straffung angehalten. Eine weltweit wieder lockerere Geldpolitik und die weiter anziehende Verschuldung auch im Zuge einer expansiveren Fiskalpolitik gäben Gold aus makroökonomischer Sicht durchaus Rückenwind, heißt es weiter.

„Sollten zudem die Inflationsraten wieder anziehen und die technischen Widerstände überwunden werden, hätte Gold interessantes Potenzial. Unsere Prognosen müssten dann wohl auf den Prüfstand“, so Peters. Die Gold-Prognosen der Helaba lauten aktuell: 1.350 US-Dollar je Feinunze im zweiten Quartal, 1.320 US-Dollar im dritten Quartal und 1.300 US-Dollar pro Unze im vierten Quartal.

Gold-Monetäres-Umfeld-trägt-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Gold