• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.794,24000 $/oz.

Washington (GodmodeTrader.de) – Gold legt im europäischen Handel am Donnerstag im Umfeld von Verlusten des US-Dollars auf breiter Basis zu. Mit bislang 1.795,69 US-Dollar je Feinunze im Hoch hat das Edelmetall den Sprung über das am 4. Mai 2021 bei 1.798,73 US-Dollar pro Unze erreichte Zweimonatshoch jedoch noch nicht geschafft.

Im Fokus liegt der bereits der am Freitag zur Veröffentlichung anstehende US-Arbeitsmarktbericht für April. Einen Hinweis darauf, wie dieser ausfallen könnte, hat der gestern veröffentlichte ADP-Report mit dem Beschäftigungszuwachs im US-Privatsektor im April gegeben. Demnach sind im vergangenen Monat in den USA 742.000 Beschäftigungsverhältnisse hinzugekommen. Dies ist weniger als im Konsens mit 890.000 erwartet, aber dennoch der höchste Wert seit sieben Monaten, was signalisiert, dass sich die Wirtschaft dank der von der US-Regierung ergriffenen Konjunkturmaßnahmen und dem Impffortschritt gegen Covid-19 weiter erholt. Am Donnerstagnachmittag werden noch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gemeldet.

Die Gouverneurin der Federal Reserve Bank (Fed) Michelle Bowman sagte am Mittwoch, dass die US-Wirtschaft schneller wachsen und die Arbeitslosigkeit schneller sinken könnte als in der März-Prognose der Fed erwartet. Der Präsident der Fed in Chicago Charles Evans zeigte sich jedoch besorgt, dass das Inflationsziel der Fed von zwei Prozent nicht erreichen könnte und erwartete, dass die Fed ihre ultralockere Geldpolitik noch eine Weile beibehalten wird.

Jenseits der Fed hat die norwegische Notenbank am Morgen ihre Nullzinspolitik bestätigt. Der Zinsentscheid der Bank of England (BoE) steht um 13:00 Uhr MESZ an.

Gegen 11:00 Uhr MESZ notiert Gold mit einem Plus von 0,46 Prozent bei 1.794,34 US-Dollar je Feinunze.

Gold-Nahe-Zweimonatshoch-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Gold