ANZEIGE

Edelmetalle: Gold stieg gestern schon im Vorfeld der Anhörung von Janet Yellen vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses auf rund 1.225 USD je Feinunze und handelt heute Morgen weiter in etwa auf diesem Niveau. Die Fed-Vorsitzende bestätigte grundsätzlich den Plan der US-Notenbank, die Zinsen weiter graduell zu normalisieren und auch bald mit einem Abbau der Bilanz zu beginnen. Sie wies allerdings auch darauf hin, dass sie langsamer vorgehen könnte, sollte die Inflationsrate unter ihrem Ziel bleiben. Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen ging im Zuge dessen spürbar zurück, wovon Gold profitierte. Der aufwertende US-Dollar verhinderte aber wohl einen stärkeren Preisanstieg von Gold. Die kanadische Zentralbank ist gestern dem Vorbild der US-Fed gefolgt und hat ebenfalls die Zinsen erhöht. Sie ist die erste westliche Zentralbank nach der Fed, die einen solchen Zinsschritt wagt. Da auch in vielen anderen Zentralbanken über ein Ende der ultra-lockeren Geldpolitik nachgedacht wird, könnte dies einem deutlichen Anstieg des Goldpreises entgegenstehen. Silber legte gestern im Fahrwasser von Gold zwar zu, konnte sich aber nicht über der Marke von 16 USD je Feinunze etablieren. Die weiteren, wenn auch diesmal eher verhaltenen Zuflüsse in die Silber-ETFs gaben offenbar nicht genügend Schubkraft. In diesem Monat sind den Silber-ETFs bislang fast 300 Tonnen zugflossen, vor allem in den letzten Handelstagen. Dies hat immerhin dazu beigetragen, dass sich der Silberpreis von seinem 15-Monatstief zu Wochenbeginn wieder etwas erholt hat.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE6RFU Bull Gold Hebel: 22,3 
CV13DX Bear Gold Hebel: 27,0 

Energie: Die Ölpreise schwankten gestern kräftig, gingen letztlich aber wenig verändert aus dem Handel. Brent handelt am Morgen bei 47,7 USD je Barrel, WTI bei 45,5 USD je Barrel. Dies dürfte an den teilweise widersprüchlichen US-Lagerdaten gelegen haben. Die US-Rohöllagerbestände verzeichneten in der letzten Woche einen Rückgang um 7,6 Mio. Barrel. Das war deutlich mehr als erwartet, lag aber im Rahmen des am Vorabend vom API gemeldeten Lagerabbaus. Unterstützt wurde der Lagerabbau durch geringere Importe und eine höhere Rohölverarbeitung. Dass die Benzinvorräte trotz der gestiegenen Raffinerietätigkeit um 1,6 Mio. Barrel fielen, war der robusten Benzinnachfrage geschuldet. Letztere näherte sich wieder den Saisonhöchstständen von Ende Mai und Mitte Juni. Dem stand der zweite deutliche Anstieg der Rohölproduktion gegenüber. Diese erreichte mit 9,4 Mio. Barrel pro Tag das höchste Niveau seit fast zwei Jahren.
Die OPEC hat gestern erstmals Prognosen für 2018 veröffentlicht. Die globale Ölnachfrage soll demnach um 1,26 Mio. Barrel pro Tag steigen. Das Nicht-OPEC-Angebot soll nur unwesentlich langsamer um 1,14 Mio. Barrel pro Tag zulegen. Der Bedarf an OPEC-Öl wird von der OPEC auf 32,2 Mio. Barrel pro Tag geschätzt. Die OPEC-Produktion stieg im Juni um fast 400 Tsd. auf 32,6 Mio. Barrel pro Tag, was nur gut zur Hälfte an Libyen und Nigeria lag. Auch Angola, der Irak und Saudi-Arabien erhöhten ihre Produktion merklich. Die OPEC produziert also schon jetzt mehr Rohöl als im nächsten Jahr benötigt wird. Der Ausstieg aus den Kürzungen dürfte sich daher als sehr schwierig erweisen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CV0UL0  Bull WTI-Öl Future Faktor: 15 
CV0UL1  Bear WTI-Öl Future Faktor: -15 

Industriemetalle: China hat gemäß Daten der Zollbehörde im Juni 390 Tsd. Tonnen Kupfer importiert. Dies war genauso viel wie im Vormonat, aber gut 7 % weniger als im Vorjahr. Im ersten Halbjahr summieren sich die Importe auf 2,23 Mio. Tonnen, was einem Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um über 18 % entspricht. Ein Grund für die geringeren Einfuhren dürften die gestiegenen Kupferpreise sein. Ein anderer Grund ist, dass China aufgrund hoher Schmelzkapazitäten, die auch noch weiter ausgeweitet werden, selbst viel Kupfer herstellt und dafür eher Kupferkonzentrat benötigt. Die Importe von Kupferkonzentrat haben im Juni nach zwei verhaltenen Monaten zuvor wieder deutlich angezogen. Im ersten Halbjahr lagen sie mit 8,23 Mio. Tonnen gut 2 % über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der jüngst vermeldete Anstieg der Schmelz- und Verarbeitungsgebühren in China für das dritte Quartal deutet auch auf eine aktuell gute Verfügbarkeit von Kupferkonzentrat hin. Im Falle von Eisenerz haben die chinesischen Händler die in den letzten Monaten stark gefallenen Preise offenbar ausgenutzt und zugeschlagen: Mit 94,7 Mio. Tonnen wurde im Juni die zweitgrößte Menge in diesem Jahr und die drittgrößte überhaupt eingeführt. Die Importe lagen zugleich 16 % über Vorjahr. Mit fast 540 Mio. Tonnen wurde im ersten Halbjahr gut 9 % mehr Eisenerz als im Jahr zuvor importiert. Die chinesischen Eisenerzimporte dürften im Gesamtjahr erneut die Marke von 1 Mrd. Tonne übertreffen. Die Verladedaten für Eisenerz aus Port Hedland in Australien hatten bereits hohe chinesische Importe angedeutet.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE46WH Bull Kupfer Future Hebel: 5,4 
CV05CA Bear Kupfer Future Hebel: 25,1 

Holen Sie sich das Marktgeschehen in die Hosentasche!

Sie sind immer auf der Suche nach spannenden Kapitalmarktthemen und aussichtsreichen Marktentwicklungen? Aber Sie haben keine Zeit um stets den gesamten Markt zu überblicken und nach den neusten Anlagelösungen zu suchen? Unser innovativer Service ist die Lösung!

Mit unserem neuen WhatsApp-Newsletter informieren wir Sie direkt aus dem Handelssaal der Commerzbank immer über die aktuellsten Marktentwicklungen. Egal ob DAX, Gold, Öl oder auch aber Einzelaktien wie Daimler und VW, wir machen Sie auf alle wichtigen Börsenereignisse aufmerksam.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an und holen Sie das Marktgeschehen auf Ihr Smartphone!

Hier geht`s zur Anmeldung!

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.