Melbourne (BoerseGo.de) – Gold schickt sich zum Wochenschluss an, den zweiten Wochenverlust in Folge zu schmälern, während Investoren die Aussicht für die Quantitative-Easing-Maßnahmen (QE3) in den USA abwägen. Während die gestrigen Daten zum US-Bruttoinlandsprodukt besser ausgefallen sind als erwartet, dürfte der heute anstehende US-Arbeitsmarktbericht zeigen, dass im Oktober weniger Stellen als im Vormonat neu geschaffen wurden.

    Das US-Bruttoinlandsprodukt stieg im dritten Quartal um 2,8 Prozent im Quartalsvergleich (annualisiert) und damit deutlich stärker als im Konsens mit plus 1,9 Prozent erwartet. Im zweiten Quartal war die US-Wirtschaft auf dieser Basis um 2,5 Prozent gewachsen. Für den heutigen US-Arbeitsmarktbericht erwarten Analysten der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge im Konsens, dass 120.000 Stellen neu geschaffen wurden, nach 148.000 im September. Für die Arbeitslosenquote wird ein Anstieg von 7,2 Prozent auf 7,3 Prozent erwartet.

    Die Analysten von der Australia & New Zealand Banking Group erwarten, dass Gold bis zur Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten um 14:30 Uhr MEZ in einer engen Spanne um die 1.309er-US-Dollar-Marke pendeln wird. „Ein Wert oberhalb der Konsensschätzung von 120.000 bei den neu geschaffenen Stellen dürfte die Erwartungen schüren, dass die Federal Reserve Bank (Fed) die Anleihenkäufe eher als Ende des ersten Quartals 2014 erstmals reduzieren könnte“, zitiert Bloomberg Victor Thianpiriya.

    Analysten erwarten laut einer Bloomberg-Umfrage vom 17./18. Oktober 2013 im Konsens, dass die Fed im März beginnen wird, ihre Anleihenkäufe im Volumen von derzeit 85 Milliarden US-Dollar zu reduzieren. Gegen 9:25 Uhr MEZ notiert Gold mit einem Plus von 0,16 Prozent bei 1.309,70 US-Dollar je Feinunze.