• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.904,72998 $/oz.
  • Silber - Kürzel: XAG/USD - ISIN: XC0009653103
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 24,26100 $/oz.

Silber und Gold haben gute Zeiten hinter sich. Der Silberpreis fiel mit dem Aktienmarkt im März in ein tiefes Loch. Wenn Panik herrscht, wird alles verkauft, egal ob es sich um Gold, Silber, Aktien oder Anleihen handelt. Wer damals bei Silber einstieg, konnte zusehen, wie der Preis um über 140 % stieg. Das schlug selbst die beachtliche Aktienmarktrally deutlich. Seit einem Monat kommen die Edelmetalle nun nicht mehr voran und Anleger fragen sich, was als nächstes geschieht. Die Zeichen für eine Fortsetzung der Rally sind nicht gut. Das hat vor allem zwei Gründe. Der erste Grund hat mit dem Zinsumfeld zu tun...


Goldpreis und Realzins sind nicht voneinander zu trennen (Grafik 1). Der Realzins steht bei -1 %. Das ist der tiefste Wert seit Jahrzehnten. Es ist unwahrscheinlich, dass der Realzins noch merklich sinken wird. Für den Goldpreis bedeutet das im Umkehrschluss, dass er kaum noch steigen kann.

Gold wird gerne als Hedge gegen Unsicherheit gesehen. Seit Ende des Goldstandards hat das noch nie funktioniert. Gold entwickelt sich so wie der Realzins. Analysten interpretieren sehr viel mehr in den Goldpreis und sind teils der Meinung, dass Gold als Absicherung gegen Aktienmarktkorrekturen hilft. Das ist schlichtweg nicht der Fall.

Gold-Wann-endet-die-Konsolidierung-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
Gold

Aus fundamentaler Sicht ist es unwahrscheinlich, dass Gold weiter steigen kann. Dazu müsste der Realzins weiter sinken und das ist derzeit nicht absehbar. Wie steht es aber um den zweiten Grund, dass es Gold schwer hat?

Der zweite Grund bezieht sich auf das Interesse der Anleger. Bei Silber nimmt das Interesse kontinuierlich ab.

Gold-Wann-endet-die-Konsolidierung-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2
Silber

Das zeigt die Anzahl ausstehender Trust Anteile des mit physisch besicherten SLV Trust (Grafik 2). Kaufen Anleger Anteile, müssen neue ausgegeben werden. Verkaufen Anleger, werden Anteile wieder eingezogen. Die Anzahl der Anteile ist ein guter Gradmesser für das Investmentinteresse.


Das gilt auch für Gold (Grafik 3). Als der Goldpreis 2011 ein Hoch erreichte, kauften Anleger weiter Anteile am GLD Gold Trust. Der Preis fiel, die Anzahl Anteile stieg. Das half dem Goldpreis nicht zu neuen Hochs, aber immerhin glaubten Anleger noch an neue Hochs.


Von einer ausgeprägten Divergenz kann man derzeit nicht sprechen. Die Divergenz fehlt. Anleger kaufen nicht bei fallendem Goldpreis mehr Anteile. Sie sehen die Korrektur also nicht unbedingt als große Kaufgelegenheit.

Die Zeichen für Edelmetalle weisen Richtung einer Fortsetzung des Seitwärtstrends und bereiten einen Abwärtstrend vor. Es braucht einen neuen Impuls bei den Realzinsen für eine klare Richtungsentscheidung. Das ist immerhin eine gute Nachricht. Es kann noch eine ganze Weile seitwärts gehen bevor es eine Richtungsentscheidung gibt.

So wie sich die Dinge derzeit gestalten, dürfte es für Edelmetalle nach unten gehen. Es müsste schon zu einer noch lockereren Geldpolitik kommen, um den Realzins weiter zu drücken und so Gold nach oben zu helfen. Das ist aktuell nicht absehbar.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!