• XAU/XAG - Kürzel: XAUXAG - ISIN:
    Börse: FOREX / Kursstand: 72,53 €
  • Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.951,65002 $/oz.
  • Silber - Kürzel: XAG/USD - ISIN: XC0009653103
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 26,88400 $/oz.

So schnell können sich die Dinge ändern. Noch im Juli und Anfang August schien Gold eine sichere Wette zu sein. Der Preis stieg nicht einfach nur an, er stieg immer schneller. Noch mehr galt das für Silber. Silber ist praktisch ein Hebel auf Gold. Wenn Edelmetalle gefragt sind, steigt der Silberpreis meist noch stärker als der Goldpreis. Das führt dazu, dass das Gold/Silber-Verhältnis sinkt, wenn die Zeiten für Anleger am schönsten sind. Das galt 1980 genauso wie 1983, 1987, 2006, 2008, 2011 und nun wieder. Wer das als gute Neuigkeit interpretiert, ist allerdings etwas voreilig. Der Einbruch des Gold/Silber-Verhältnisses ist oft nur von kurzer Dauer und zeigt das Ende einer spekulativen Aufwärtsbewegung an, nicht den Beginn. Der Beginn wird von einem steigenden Verhältnis angekündigt. Gold ist ein Vorläufer von Silber bzw. Silber ist der Nachzügler. Anleger greifen zuerst bei Gold zu. Da der Silberpreis zunächst nicht mitmacht (Gold wird als sicherer Hafen zuerst gekauft), greifen Anleger dort erst zu, wenn der Goldpreis bereits signifikant gestiegen ist.

Anleger vermuten, dass auch Silber ansteigen muss. Es ist ja immerhin auch ein Edelmetall. Der Silberpreis steigt dann quasi in einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Silber wird gekauft, weil es noch billig ist. Das lässt den Preis ansteigen.

Gold-Wo-bleiben-die-neuen-Hochs-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
Gold/Silber-Ratio
Gold-Wo-bleiben-die-neuen-Hochs-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2
Silber

Nun kam es in der vergangenen Woche zu einer heftigen Korrektur. Einige sehen das zweifellos als Einstiegsgelegenheit. Dabei gibt es leider nur ein Problem. Tagesbewegungen von -5 % finden am Ende eines Trends statt. 2011 leiteten solche Bewegungen den Prozess der Topbildung ein.

Es gibt keine Garantie, dass das heute wieder so ist. Die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass der Goldpreis vor einem Trendwechsel steht. Mit anderen Worten: die guten Zeiten für den Goldpreis sind schon wieder vorbei. So war es zumindest in der Vergangenheit, ob 2011 oder 1980.

Gold-Wo-bleiben-die-neuen-Hochs-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-3
Gold

Wer die Hoffnung trotzdem nicht aufgeben will, dem hilft das Zinsumfeld. Die Realzinsen sind negativ und stehen fast bei -1 %. Stehen die Realzinsen heute bei -1 %, gewinnt Gold in den folgenden 12 Monaten im Durchschnitt mehr als 10 % (Grafik 2). Zuletzt stieg der Realzins von niedrigem Niveau wieder an. Wichtiger als das Realzinsniveau ist der Trend. Sinkt der Zins, steigt Gold. Steigt der Zins, selbst wenn er noch negativ ist, fällt Gold.

Kurz gesagt: Es besteht die Möglichkeit, dass Gold gerade ein Hoch ausbildet. Dieser Prozess dauert einige Wochen. In dieser Zeit geht es volatil seitwärts. Das ist am wahrscheinlichsten. Die Wahrscheinlichkeit liegt aber nicht bei 100 %. Jeder Anleger muss sich selbst ein Bild machen und eine Entscheidung treffen. Es handelt sich hier explizit um keine Kaufs- oder Verkaufsempfehlung, sondern um eine Darstellung dessen, was im Normalfall geschieht, wenn sich der Kurs so entwickelt wie zuletzt.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!