Was waren das doch für Zeiten, als sich die Goldminenaktien scheinbar unaufhaltsam nach oben schraubten. Viele Anleger werden sich gar nicht mehr daran erinnern, es ist ja auch schon eine ganze Weile her. Mehr als zwei Jahre, um genau zu sein. Ein Anstieg von 150 auf mehr als 600 Punkte beim Goldminenindex HUI zwischen Herbst 2008 und Sommer 2011, was war das für ein Fest! Die folgende Abbildung zeigt die rauschende Party – und auch den Kater, der anschließend auf dem Fuße folgte...

Goldminenaktien-vor-Mega-Crash-Kommentar-Andreas-Hoose-GodmodeTrader.de-1

Doch zuletzt gab es ein zartes Hoffnungszeichen in dem Sektor:

Weil auch der Goldpreis wieder etwas freundlicher in die Welt blickte, konnten sich die Minenwerte von ihren Sommer-Tiefs des Jahres 2013 deutlich erholen. Einige Kandidaten sprangen schon wieder dreistellig in die Höhe. War es das jetzt endlich mit der Korrektur bei den Goldaktien, oder geht das etwa bald wieder los mit den Verlusten?

Klassisches Warnsignal...

Wer etwas länger an der Börse unterwegs ist, der wird früher oder später unweigerlich mit der Chartanalyse Bekanntschaft machen. Tatsächlich lassen sich aus den Kursverläufen, die ja lediglich die Vergangenheit abbilden, auch wichtige Informationen für die Zukunft ableiten. Das liegt daran, dass die Kursbilder psychologische Muster wiedergeben. Und diese Muster wiederholen sich eben, solange Menschen an der Börse agieren.

Viele Kollegen beschränken sich bei ihren technischen Analysen einzig und allein auf das Kursverhalten einer Aktie oder eines Index. Das kann man natürlich machen. Noch aufschlussreicher sind die Informationen allerdings, wenn man auch das Handelsvolumen in die Beobachtungen mit einbezieht. Jedenfalls zeigt das die langjährige Erfahrung.

Damit sind wir beim eigentlichen Thema angekommen: An den US-amerikanischen Börsen wird ein so genannter inverser Goldminen Exchange Traded Fund (ETF) gehandelt, mit dem man an fallenden Kursen der Goldminenaktien profitieren kann: Das Instrument steigt im Wert, wenn die Goldminenaktien fallen – und umgekehrt. Der ETF mit dem vielsagenden US-Kürzel DUST ist dreifach gehebelt, reagiert also auf Kursveränderungen der Minenaktien noch wesentlich stärker als die Minenwerte selbst.

Die jüngste Aufholjagd in dem Sektor hat der ETF folgerichtig mit dramatischen Verlusten quittiert: Von fast 85 auf rund 20 US-Dollar innerhalb weniger Wochen, das ist schon ein Wort.

Und jetzt wird es sehr interessant: Wie die folgende Abbildung zeigt, hat sich im Anschluss an die rasante Talfahrt in der vergangenen Woche ein so genanntes „Bullish Engufing Pattern“ gebildet: Die vorangegangene rote Wochenkerze (fallende Kurse) wird von der folgenden weißen Kerze (steigende Kurse) vollständig umschlossen. Achten Sie auf die rote Markierung.

Goldminenaktien-vor-Mega-Crash-Kommentar-Andreas-Hoose-GodmodeTrader.de-2

Das bedeutet: Geht es nach diesem Signal, dann sollten die Minenwerte in naher Zukunft stark fallen – und der Kurs des ETF entsprechend stark steigen.

Leider ist das noch nicht alles: Vervollständigt wird die Signallage durch die massive Volumenexplosion, die den Kursanstieg des DUST begleitet hat. Dem „Bullish Engufing Pattern“ der letzten Augustwoche könnte dies besondere Durchschlagskraft verleihen. Achten Sie auf die blaue Markierung in der Abbildung oben.

Leider lässt auch der Point & Figure Chart, der das langfristige Bild wiedergibt, keinen Raum für Interpretationen: Der ETF mit dem Kürzel DUST befindet sich im Bullenmodus. Die folgende Abbildung zeigt das:

Goldminenaktien-vor-Mega-Crash-Kommentar-Andreas-Hoose-GodmodeTrader.de-3

In Summe könnten die Beobachtungen darauf hindeuten, dass die Aktien der Gold- und Silberproduzenten nicht nur vor einer moderaten Konsolidierung als Antwort auf die jüngsten Kursgewinne stehen, sondern dass sich hier ein regelrechter Crash ankündigt, der die vorangegangene zweijährige Abwärtsbewegung beschleunigt fortsetzt.

In der September-Ausgabe des Antizyklischen Börsenbriefs werden wir dem Phänomen auf den Grund gehen und untersuchen, was von der Beobachtung zu halten ist...

Anmeldemöglichkeit (1) : Das Drei-Monats-Abo des Antizyklischen Börsenbriefs

Anmeldemöglichkeit (2) : Das Jahres-Abo des Antizyklischen Börsenbriefs

Zum Autor:

Andreas Hoose ist Chefredakteur des Antizyklischen Börsenbriefs, einem Service der BörseGo AG, und Geschäftsführer des Antizyklischen Aktienclubs. Börsenbrief und Aktienclub, das komplette Servicepaket für die Freunde antizyklischer Anlagestrategien! Informationen finden Sie unter www.antizyklischer-boersenbrief.de und www.antizyklischer-aktienclub.de