Nach einem unerwarteten Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe hat der Goldpreis am Donnerstag zwischenzeitliche Kursgewinne wieder abgegeben. Nachdem sich Gold im frühen Handel bis auf 1.105,78 Dollar je Feinunze erholen konnte, brach der Goldpreis am Nachmittag bis auf 1.092,40 Dollar ein und rutschte damit wieder unter die Marke von 1.100 Dollar.

    Händler verweisen vor allem auf gute US-Wirtschaftsdaten, die eine baldige Leitzinserhöhung in den USA wahrscheinlicher werden lassen. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in der vergangenen Woche überraschend auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Jahrzehnten gesunken. Im Vergleich zur Vorwoche wurde ein Rückgang um 26.000 auf 255.000 Erstanträge verzeichnet. Damit wurde der niedrigste Stand seit November 1973 erreicht.