Die Nachfrage für grüne Anleihen bleibt trotz Corona-Krise ungebrochen: Mit einem Emissionsvolumen von fast 50 Milliarden Euro seit Jahresbeginn knüpft der Markt für grüne Anleihen nahtlos an das Rekordjahr von 2019 an. Johann Plé, Portfoliomanager bei AXA Investment Managers (AXA IM), erklärt dies durch die ausgewogene Zusammensetzung des Investmentuniversums, das jeweils zur Hälfte aus Unternehmensanleihen und Staatsanleihen (sowie äquivalenten Produkten) besteht. Das ausgewogene Profil gewährleiste so marktunabhängig eine gewisse Kontinuität und rechtfertige auch die Widerstandsfähigkeit der grünen Anleihen seit Jahresbeginn. Zum Ende März dieses Jahres bot der Markt gegenüber konventionellen globalen Anleihen eine Überrendite bei gleichem Risikoprofil. Die Widerstandsfähigkeit zeigte sich auch in der Performance grüner europäischer Unternehmensanleihen, die die der konventionellen Anleihen um 0,7 Prozent übertraf. „Auch hier spielt die Zusammensetzung eine Rolle: Grüne Anleihen aus Europa sind defensiver, da der Markt hauptsächlich auf den Versorgungssektor und weniger auf den Industriesektor ausgerichtet ist“, erläutert Plé.

Für das restliche Jahr erwartet der Experte eine konstant hohe Nachfrage nach grünen Anleihen. „Unternehmen, die grüne Anleihen begeben, werden langfristig gut positioniert sein, um sich den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen und Chancen zu nutzen“, betont Plé. Grüne Anleihen erfüllen zudem die zunehmenden Forderungen der Investoren nach Transparenz, da sie beispielsweise Kohlenstoffauswirkungen dokumentieren.

Darüber hinaus veranlasse die gegenwärtige Krise Regierungen und andere supranationale Instanzen dazu, zusätzliche Schulden in Milliardenhöhe aufzunehmen. „Der Markt für grüne Anleihen könnte von diesen Emissionen profitieren. Spanien, Italien und Deutschland haben bereits angekündigt, im Laufe des Jahres eine grüne Anleihe zu emittieren“, sagt Plé.

Auch im privaten Sektor lasse sich diese Dynamik erkennen, denn der Wandel zu einer grünen Wirtschaft betrifft alle Branchen. So könnten sich weitere Sektoren dem grünen Anleihemarkt anschließen, darunter der Telekommunikations- oder Konsumgütersektor.

„Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Schließlich veranlasst die Krise einige Unternehmen dazu, ihre Risiken und ihre Positionierung zu überdenken. Angesichts der mit dem Klimawandel verbundenen Risiken könnten sie möglicherweise sogar ihren Übergang hin zu einem grüneren Unternehmen einläuten. Grüne Anleihen sind dabei aus unserer Sicht ein wesentlicher Teil einer klaren Umwelt-Strategie“, schließt der Portfoliomanager.