• Saudi-Arabien bestimmt die OPEC- und regionale Geopolitik
  • Sommerhitze am Kohlemarkt noch nicht vorbei
  • Gold rutscht weiter ab
  • Chinesische Stahlexporte im August deutlich gefallen
  • Indonesien exportiert wieder deutlich mehr Zinn
ANZEIGE

Energie: Gleich mehrere OPEC-Länder haben zuletzt eine Verlängerung der Produktionskürzungen über das erste Quartal 2018 hinaus ins Spiel gebracht. Gleichzeitig will man beim OPEC-Treffen Ende November in Wien wohl über die Inklusion von Libyen und Nigeria in das neuerliche Quotensystem sowie über strengere Vorgaben für den Iran diskutieren. Dies unterstützt die Ölpreise kurzfristig ebenso wie die Ankündigungen niedrigerer Oktober-Ölexporte seitens der VAE und Saudi-Arabiens. Aber nicht nur die niedrigeren Exporte und ein von Saudi-Arabien für August berichteter erneuter Produktionsrückgang unter 10 Mio. Barrel täglich sorgen für Unterstützung, sondern auch politische Nachrichten aus dem Land, die die regionale Nachrichtenlage aktuell dominieren. So sind die Spannungen zwischen Katar und Saudi-Arabien nach einem misslungenen Versöhnungstelefonat letzte Woche wohl auf eine neue Eskalationsstufe gestiegen, die Gerüchte über einen eventuell bevorstehenden Machtwechsel zugunsten des Kronprinzen Mohammed bin Salman reißen nicht ab, und gestern wurde wohl ein IS-Anschlag auf das Verteidigungsministerium vereitelt. Die Spannungen in und um den weltgrößten Ölexporteur dürften auch mittelfristig für eine gewisse geopolitische „Prämie“ beim Ölpreis sorgen.
An der ICE notiert der nächstfällige Kohle-Future mit gut 90 USD je Tonne fast auf einem 5-Jahreshoch. Maßgeblich treibt Chinas (abermals) starker Importsog, der bei anhaltender Konsolidierung im Kohlebergbau auch einer überraschenden Nachfragedynamik geschuldet ist. Der Mini-Konjunkturboom, der u.a. das Plus der (thermischen) Stromproduktion in China im Juli von 11 % im Vorjahresvergleich begünstigte, dürfte aber nicht von langer Dauer sein.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9J1Y Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8 
CE7XGS Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8 

Edelmetalle: Gold rutscht heute Morgen weiter auf gut 1.320 USD je Feinunze ab. Belastet wird es wohl durch die steigenden Aktienmärkte und den etwas festeren US-Dollar. Darüber hinaus sind die letzte Nacht beschlossenen neuen Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen Nordkorea nicht so weitreichend wie ursprünglich von den USA gefordert. Dies sorgt offenbar für Erleichterung unter den Marktteilnehmern und führt zu einem höheren Risikoappetit. Dass das Sicherheitsbedürfnis der Anleger aber nicht gänzlich schwindet, zeigen die anhaltenden Zuflüsse in die Gold-ETFs. Gestern wurden die Bestände der von Bloomberg erfassten Gold-ETFs um weitere 1,6 Tonnen aufgebaut, womit den ETFs seit Monatsbeginn mittlerweile fast 30 Tonnen zugeflossen sind. Die Preiskorrektur seit gestern Morgen dürfte unseres Erachtens auch auf Gewinnmitnahmen der spekulativen Finanzinvestoren zurückzuführen sein. Denn die hatten zuvor in der Woche zum 5. September ihre Netto-Long-Positionen die achte Woche in Folge auf 237,2 Tsd. Kontrakte ausgeweitet. In dieser Zeit war der Goldpreis um 10 % gestiegen. Die anderen Edelmetalle werden von Gold mit nach unten gezogen. Silber handelt heute Morgen bei 17,7 USD je Feinunze, Platin kostet knapp 990 USD je Feinunze und Palladium rutscht unter 940 USD je Feinunze. Bei diesen Edelmetallen dürfte es ebenfalls Gewinnmitnahmen gegeben haben, da auch hier die Netto-Long-Positionen zuvor noch weiter ausgeweitet wurden.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2X Faktor Long Gold-Future Hebel: 6 
CD5B34  Faktor Short Gold-Future Hebel: -6 

Industriemetalle: Deutlich ausgeprägter als bei Aluminium (siehe TagesInfo Rohstoffe von gestern) war der Rückgang der chinesischen Exporte von Stahl und Stahlprodukten. Daten der Zollbehörde zufolge hat China im August „nur“ noch 6,52 Mio. Tonnen exportiert. Dies waren gut 6 % weniger als im Vormonat und knapp 28 % weniger als im Vorjahr. Wie bei Aluminium sind auch bei Stahl die Preise in China selbst stärker gestiegen als außerhalb Chinas, so dass sich die Stahlproduzenten mehr auf den heimischen Markt konzentrieren. Aufgrund der hohen Preise ist daneben derzeit die Nachfrage nach chinesischem Stahl im Ausland gedämpft. Industriekreisen zufolge dürften die Stahlexporte aus diesen Gründen auch in den kommenden Monaten auf niedrigem Niveau bleiben. Die Exporte werden wohl erst dann wieder spürbar anziehen, wenn die Preise deutlich unter Druck kommen. Danach sieht es bislang aber nicht aus. Der meistgehandelte Future für Betonstahl an der SHFE in China notiert noch in der Nähe eines 4½-Jahreshochs.
Indonesien hat im August gemäß Daten des Handelsministeriums 6.481 Tonnen Zinn exportiert, 20 % mehr als im Vorjahr. In den ersten acht Monaten des Jahres lagen die Ausfuhren mit 48 Tsd. Tonnen sogar 25 % über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dies dürfte mit dazu beigetragen haben, dass der Zinnpreis den anderen Industriemetallpreisen nicht nach oben gefolgt ist, sondern seit Monaten weitgehend seitwärts tendiert.

Sind Sie der beste “Trader 2017”? Dann beweisen Sie es und gewinnen Sie einen Jaguar F-PACE!

Acht Wochen lang sucht die Commerzbank den besten Trader 2017 . Bereiten Sie sich im Online-Börsenspiel auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar F-PACE, wöchentlich 2.222 Euro und eins von acht iPhone 7. Bereits jetzt kostenfrei anmelden und viele Vorteile sichern.

Hier geht`s zur Anmeldung!

Rechtliche Hinweise

Diese Information ist eine Marketingunterlage im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, das heißt, sie genügt nicht allen Anforderungen für Finanzanalysen und für die Commerzbank AG oder ihre Mitarbeiter besteht kein gesetzliches Verbot, vor Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln.

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (»Information«) sind ausschließlich für Kunden der Commerzbank AG in Kontinentaleuropa bestimmt. Insbesondere ist die Information nicht für Kunden oder andere Personen mit Sitz oder Wohnsitz in Großbritannien, den USA, in Kanada oder Asien bestimmt und darf nicht an diese Personen weitergegeben bzw. in diese Länder eingeführt oder dort verbreitet werden.

Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion. Diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Wesentliche Informationsquellen für diese Ausarbeitung sind Informationen, die die Commerzbank AG für zuverlässig erachtet. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Bei Briefen an die Redaktion wird das Recht zur – auch auszugsweisen – Veröffentlichung vorausgesetzt.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist der Bereich Equity Markets & Commodities der Commerzbank AG, Frankfurt am Main, bzw. etwaig in der Ausarbeitung genannte Konzerngesellschaften verantwortlich.

Diese Ausarbeitung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung.

Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben. Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO, 2.1.5 New Issue and SSD Services, Neue Börsenstraße 1, 60487 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Die Commerzbank AG erhält für den Vertrieb der genannten Wertpapiere den Ausgabeaufschlag und/oder Vertriebs-/Vertriebsfolgeprovisionen von der Fondsgesellschaft oder Emittentin bzw. erzielt als Emittentin oder Verkäuferin eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Marge der Bank enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag der Bank abdeckt.

Beim Erwerb, der Veräußerung und der Verwahrung von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und zur Höhe des Depotentgelts erhalten Anleger bei ihrer Bank oder Sparkasse.

Die Commerzbank AG ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Die Commerzbank AG, ihre Geschäftsleitungsorgane, leitenden Angestellten oder Mitarbeiter übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die gegebenenfalls aus der Verwendung dieses Dokuments, seines Inhalts oder in sonstiger Weise entstehen. Die Commerzbank AG kann auf eigene Rechnung mit Kunden Geschäfte in diesen Finanzinstrumenten tätigen oder als Market Maker für diese agieren, Investmentbanking-Dienstleistungen für diese Emittenten erbringen oder solche anbieten.

Offenlegung möglicher Interessenkonflikte der Commerzbank AG, ihrer Tochtergesellschaften, verbundenen Unternehmen (»Commerzbank«) und Mitarbeiter in Bezug auf die Emittenten oder Finanzinstrumente, die in diesem Dokument analysiert werden, zum Ende des dem Veröffentlichungszeitpunkt dieses Dokuments vorangegangenen Monats*.

Für Angaben zu den in Kompendien genannten Unternehmen bzw. den von den Analysten der Commerzbank analysierten Unternehmen folgen Sie bitte diesem Link:

https://research.commerzbank.com/web/commerzbank-research-portal/public-page/disclosures*

*Die Aktualisierung dieser Informationen kann bis zu zehn Tage nach Monatsende erfordern.

Als Universalbank kann die Commerzbank AG oder eine andere Gesellschaft der Commerzbank-Gruppe mit Emittenten von in der Information genannten Wertpapieren in einer umfassenden Geschäftsverbindung stehen (zum Beispiel Dienstleistungen im Investmentbanking; Kreditgeschäfte).

Sie kann hierbei in Besitz von Erkenntnissen gelangen, die in der Information nicht berücksichtigt sind. Ebenso können die Commerzbank AG, eine andere Gesellschaft der Commerzbank-Gruppe oder Kunden der Commerzbank AG Geschäfte in oder mit Bezug auf die hier angesprochenen Wertpapiere getätigt haben.

Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn und Marie-Curie-Straße 24–28, 60439 Frankfurt, und der Europäischen Zentralbank, Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt am Main.

DAX® ist eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. Alle weiteren verwendeten Indizes sind Eigentum des jeweiligen Indexsponsors. Deren Benutzung ist der Commerzbank AG und deren Konzerngesellschaften durch einen Lizenzvertrag gestattet worden.

© Commerzbank AG, Frankfurt am Main.

Die veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion.