Hongkong (Godmode-Trader.de) - Nach einer Schrumpfung im vierten Quartal 2020 stieg das BIP der chinesischen Sonderverwaltungszone zu Jahresbeginn auf einen Rekordwert von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Auch im Jahresvergleich übertraf das Wachstum mit einem Plus von 7,8 Prozent die Erwartungen bei weitem.

Die Aufschlüsselung der BIP-Daten zeigt, dass die Verbesserung zu einem großen Teil auf die anhaltende Stärke des Exportsektors zurückzuführen ist. Das Wachstum der Warenexporte stieg von 5,5 Prozent im Vorquartal auf 30,6 Prozent. Die Erholung des privaten Konsums, der etwa zwei Drittel der Nachfrage ausmacht, fiel mit einem Zugewinn von 1,6 Prozent deutlich bescheidener aus. Dies war vor allem auf den jüngsten Teil-Lockdown zurückzuführen, der den Jahresbeginn dominierte.

Die übrige Wirtschaft, die nicht direkt von den neuen Eindämmungsmaßnahmen betroffen war, gewann weiter an Boden. Das Investitionswachstum stieg von zuvor 3,6 auf 4,5 Prozent, während das Wachstum der Staatsausgaben weiterhin unterstützend wirkte.

Die kurzfristigen Aussichten hellen sich weiter auf, nachdem der jüngste Ausbruch weitgehend eingedämmt ist und die Restriktionen gelockert werden. Darüber hinaus haben sich die Impfquoten in den letzten Wochen erhöht. Wenn die Viruslage unter Kontrolle bleibt, wird der Konsum in diesem Quartal mit ziemlicher Sicherheit stärker sein als im letzten.

Die Mobilitätsdaten bewegen sich wieder in der Nähe üblicher Werte, was darauf hindeutet, dass sich die Konsumtätigkeit zu erholen begonnen hat. Dennoch wird der Einzelhandel ein anhaltender Schwachpunkt bleiben, bis die Käufer vom Festland zurückkehren. Eine vollständige Erholung in Hongkong wird daher von der Wiederöffnung der Grenzen abhängen. „Angesichts der deutlich stärker als erwartet ausgefallenen Daten für das erste Quartal ist es sehr wahrscheinlich, dass das Wachstum in diesem Jahr die von uns derzeit prognostizierten 5,0 Prozent übertreffen wird“, schrieb das Analysehaus Capital Economics.