Paris (Godmode-Trader.de) - Die Societe Generale bekräftigte nach Zahlen zum dritten Quartal ihre Verkaufsempfehlung „Sell“ für die Aktien von IBM und senkte das Kursziel von 148 auf 140 Dollar.

    Den Analysten behagt vor allem das immer noch schwache Wachstum im Software-Geschäft sowie die schlechte Entwicklung im Outsourcing-Geschäft (andere Unternehmen lagern eigene Teilbereiche aus) nicht. Obwohl die Zahlen im Software-Geschäft aus dem dritten Quartal 2014 relativ leicht zu übertreffen gewesen wären, habe IBM erneut enttäuscht, schrieb SocGen-Analyst Richard Nguyen in seinem Bericht.

    Der Software-Bereich weise immer noch mit einem Minus von etwa 3 Prozent einen Abwärtstrend auf - mittlerweile zum fünften Mal in Folge. Doch ohne Umsatzwachstum gebe es nur wenig Spielraum für Margensteigerungen über Kostenkontrollen in diesem wichtigen Geschäft, in dem 27 Prozent des Konzernumsatzes und 48 Prozent des Bruttogewinns erwirtschaftet werden, so Nguyen. Wegen des Umstellung auf Cloud-Dienstleistungen sieht der SogGen-Experte den Bereich Software noch bis Mitte des nächsten Jahres unter Druck. Traditionelle Anwendungen bei IBM verlören Marktanteile durch die Cloud-Nutzung.

    Auch beim Geschäft mit Outsourcing-Dienstleistungen hat der Experte einiges zu monieren. Denn: das sei so schwach verlaufen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Der rund siebenprozentige Rückgang bei den Abschlüssen stehe im scharfen Gegensatz zu dem achtprozentigen Wachstum, das der Outsourcing-Dienstleister Accenture bei seinem jüngsten Quartalsausweis veröffentlicht habe.