Essen (Godmode-Trader.de) - Der Umsatz von IBM sank im dritten Quartal das fünfte Quartal in Folge um 3,9 Prozent. Das währungs-, und konsolidierungsbereinigte Wachstum der Zukunftsgeschäfte wie Cloud Computing und Künstliche Intelligenz konnte dabei nach wie vor die Rückgänge in den traditionellen Geschäftsfeldern nicht ausgleichen. Auch der zusätzliche Umsatzbeitrag der seit dem 09. Juli erstmals konsolidierten Red Hat führte zu keiner Erlössteigerung auf Konzernebene.

WERBUNG

Ergebnisseitig hatte Red Hat sogar signifikant belastet, weshalb IBM im dritten Quartal deutliche Gewinnrückgänge verzeichnen musste. Der am 02. August aktualisierte Ausblick für 2019, der nun auch Red Hat berücksichtigt, wurde bestätigt.

Die Analysten der National-Bank haben ihre Gewinnschätzungen reduziert. Bei einem auf 145,00 (alt: 167,00) US-Dollar reduzierten Kursziel lautet das Votum aber weiterhin „Halten“. „Wir glauben nach wie vor nicht, dass IBM in absehbarer Zeit eine nachhaltige Trendwende bei der Geschäftsentwicklung gelingen wird“, schrieb Analyst Markus Jost. Die verhältnismäßig niedrige Bewertung der Aktie, die Aktienrückkäufe sowie die attraktive Dividendenrendite stünden den gestiegenen globalen Unsicherheiten, der sich eintrübenden Weltwirtschaft und den hohen Risiken aus der „überteuerten“ Übernahme von Red Hat gegenüber, so das Resümee.

IBM-Umsatzschwäche-hält-an-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Int. Business Machines (IBM)