• Vonovia SE - Kürzel: VNA - ISIN: DE000A1ML7J1
    Börse: XETRA / Kursstand: 46,780 €

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Hat sich in Deutschland eine Immobilienblase gebildet? Indikatoren wie die Relation aus Preisen und Mieten deuten laut DZ Bank-Analyst Thorsten Lange darauf hin. Die hohen Werte relativierten sich aber durch das Zinstief, das für günstige Finanzierungen und niedrige Renditeerwartungen von Anlegern sorgt, so der Experte in einer Studie zum deutschen Immobilienmarkt. Gegen eine Immobilienmarktblase würden aus seiner Sicht auch die gute Erschwinglichkeit, das knappe Wohnungsangebot und die moderate Verschuldung sprechen, betont Lange.

WERBUNG

Zudem seien viele Entwicklungen, die den geplatzten Immobilienblasen im Ausland vorangegangen sind, in Deutschland allenfalls am Rande zu beobachten. Dazu zählten spekulative Käufe, ausgeprägte Neubauaktivitäten, laxe Kreditvergabestandards, Steuervorteile und eine rapide steigende Verschuldung. Dagegen werde in Deutschland zu wenig gebaut, solide finanziert und das Eigenheim kaum gefördert. „Am Markt haben sich Überbewertungen gebildet, es ist aber keine typische Immobilienblase entstanden. Preisrückgänge, etwa durch eine Konjunkturkrise, sind dennoch möglich, eine umfassende Korrektur ist aber weniger wahrscheinlich. Ein spürbar sinkendes Preisniveau dürfte vor allem von wesentlich höheren Zinsen verursacht werden. Dann ließen sich die hohen Bewertungen nicht mehr aufrechterhalten“, resümiert DZ Bank-Experte Lange.

Die Commerzbank bewertet den größten Immobilienkonzern in Deutschland, Vonovia, nach Zahlen weiterhin mit "Hold" und einem Kursziel von 52 Euro. Der Konzern habe im dritten Quartal ein starkes operatives Ergebnis erzielt, schrieb Analyst Tom Carstairs. Blick auf 2020 lägen die Markterwartungen bereits am oberen Ende der Zielspanne.

Nach Ansicht des Analysehauses Jefferies wurde Vonovia vorsichtiger bei Mietwachstum und Investitionsvolumen. Die Analysten glauben vor allem aufgrund strengerer Mietregelungen. Infolgedessen bleibe die anfängliche FFO-Prognose für das Geschäftsjahr 2020 um etwa 5 Prozent ihren Erwartungen. Die Auswirkungen der Berliner Mietpreisbremse über 2020 hinaus würden vom Unternehmen hingegen als gering eingeschätzt.

Immobilienblase-in-Deutschland-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Vonovia SE