• Zink - ISIN: XC0007203257
    Börse: London Metal Exchange / Kursstand: 1.909,23 $/Tonne
  • Nickel - ISIN: XC0007203224
    Börse: London Metal Exchange / Kursstand: 9.126,36 $/Tonne
  • Silber - Kürzel: XAG/USD - ISIN: XC0009653103
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 17,22 $/Unze

Rom (GodmodeTrader.de) - In der vergangenen Woche gab es einige deutliche Bewegungen an den Metallmärkten, auch wenn sich die ölfördernden Staaten am Wochenende nicht auf eine Begrenzung der Ölförderung einigen konnten. Angesichts der zuletzt hohen Korrelation zwischen den Metall- und Ölpreisen hätte diese Enttäuschung eine Verkaufswelle auslösen können. Stattdessen zogen die Metalle (besonders die Industriemetalle) an: Zink erreichte ein neues Jahreshoch und Nickel verzeichnete das deutlichste Wochenplus seit Mai 2015, wie die Analysten der UniCredit im aktuellen “Metals Weekly” schreiben.

Maßgeblich sei gewesen, dass sich die Stimmung mit Blick auf China im Anschluss an die zuletzt besseren Daten aus den Bereichen Handel, Industrieproduktion, Investitionen, Kreditvergabe und Einzelhandelsumsätze aufgehellt habe. Die jüngsten politischen Maßnahmen ließen vermuten, dass für die chinesische Regierung das Erreichen ihres Wachstumsziels nun Priorität habe – zulasten der Neuausrichtung der Wirtschaft auf ein stärker vom Konsum abhängiges Wachstum. Die Konjunkturmaßnahmen hätten den Nachfrageausblick für Industriemetalle in 2016 (und evtl. auch für 2017) verbessert, was die Preise für Basismetalle, Eisenerz und Stahl gestützt habe, heißt es weiter.

„Unter den Edelmetallen stach in der Vorwoche Silber hervor und markierte dank der höheren Risikobereitschaft von Spekulanten und Anlegern oberhalb von 16,70 US-Dollar je Feinunze ein neues Jahreshoch. Somit fiel das Gold-Silber-Verhältnis deutlich. Dieser Indikator reagiert auf eine geänderte Wahrnehmung der Wirtschaft, was deshalb ein weiteres Signal für eine sich aufhellende Stimmung bei den Industrierohstoffen sein könnte”, so die UniCredit-Analysten.