Janet Yellen machte vor zwei Monaten eine etwas ungeschickte Bemerkung, die noch immer nachhallt. Sie gestand, dass ihr die niedrige Inflation ein Rätsel ist. Das wirkte so, als ob sie im Dunkel herumtappen würde und nicht weiß, wo was ist. Dieser Eindruck täuscht.

Was Notenbanker verwundert ist der derzeit schwache Zusammenhang aus Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit, Löhnen und Inflation. Bei niedriger Arbeitslosigkeit sollten die Löhne stärker steigen. Ist Arbeit knapp, die Nachfrage aber groß, muss der Preis steigen, also die Löhne. Das ist Angebot und Nachfrage.

Löhne steigen nur leicht - noch

Die Löhne wollen aber trotz niedriger Arbeitslosigkeit kaum steigen. Entsprechend bleibt auch die Inflation insgesamt ungewöhnlich niedrig. Das ist verglichen mit früheren Konjunkturzyklen tatsächlich verwunderlich, aber keinesfalls ein Rätsel. Weder die USA, noch andere Länder, existieren ganz für sich alleine.

Global ist das Angebot an Arbeitskraft noch immer groß. Das hält die Inflation nicht alleine niedrig. Nur weil in Griechenland die Löhne gerade nicht steigen, verlegt ein Unternehmen seine Produktion ja nicht von heute auf morgen dorthin. Der Faktor Arbeit lässt sich nicht von heute auf morgen durch die Verlegung der Produktion in andere Länder substituieren. Dafür kann etwas anderes ausgewechselt werden und zwar relativ schnell: die Produkte selbst.

Die weltweiten Produktionskapazitäten stiegen bereits vor 2008 und mitten in der Krise – Konjunkturprogrammen sei Dank – stiegen sie noch weiter. Diese Überkapazitäten werden nur langsam abgebaut. Erst wenn das geschehen ist, können auch die Preise und Löhne wieder nachhaltig und schneller steigen.

Japan legt los - besser spät als nie

Die ökonomische Theorie hat sich noch nicht als falsch erwiesen. Man kann sogar das Gegenteil behaupten. In Japan sehen wir wie das geht. Japan befindet sich in einem Boom wie es ihn schon lange nicht mehr gab. Das wirkt bei Wachstumsraten von 1 % zwar hochgegriffen, doch für ein Land, dessen Bevölkerung schrumpft, ist das viel.

Die Wirtschaft läuft derzeit über Potential (Grafik 1). Das lässt sich anhand des Output Gap erkennen. Ist dieses positiv, dann liegt die Wirtschaftsleistung über ihrem Potential. Sind die Werte negativ, liegt es darunter. Wächst eine Wirtschaft über Potential, zeigt sich das unter anderem daran, dass die Ressourcen knapp werden, in diesem Fall die Produktionskapazität. Japanische Unternehmen sehen erstmals seit 2008 wieder Engpässe.

Solche Engpässe machen es schwierig noch höheres Wachstum zu erzielen. Ein wenig Luft nach oben hat Japan allerdings noch. Grafik 2 zeigt die Kapazitätsauslastung und das Wachstum. Es geht noch knapper, bevor das Wachstum zu leiden beginnt.

Knappheit (höhere Nachfrage als Angebot) sollte mit höheren Preisen einhergehen. Das hat in der Vergangenheit tatsächlich so funktioniert (Grafik 3). Waren die Produktionskapazitäten ausgelastet, stiegen auch die Preise. 2014 war eine Ausnahme, da eine Mehrwertsteuererhöhung die Inflation nach oben trieb und nicht knappe Kapazität.

Nun wird Kapazität wieder knapp. Preiswunder darf man nicht erwarten. Gewisse Trends wie die schrumpfende Bevölkerung wirken der Inflation entgegen. Nichtsdestotrotz zeigt sich eine erste vorsichtige Regung bei den Preisen. Bleibt der Boom bestehen, kann Japan tatsächlich noch einmal 2 % Inflation erreichen. Mehr liegt wahrscheinlich nicht drin, auch wegen globalen Substitutionseffekten. Diese schaffen Inflation aber nicht ab, sie dämpfen sie lediglich. Theorie und Praxis gehen immer noch Hand in Hand.

Clemens Schmale

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!