• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,16840 $

Paris (GodmodeTrader.de) - Während die synchronisierte globale Expansion vorbei ist, bleibt das globale Wachstum robust, vor allem dank einer nach wie vor lebhaften US-Wirtschaft. Tatsächlich wird die US-Wirtschaft mit dem höchsten Wachstumstempo seit 2005 wachsen. In weiterer Ferne könnten Fragezeichen über die Auswirkungen von Zöllen und Zinserhöhungen zu sehen sein – aber wahrscheinlich erst im Verlauf des nächsten Jahres, wie Esty Dwek, Senior Investment Strategist bei Natixis Investment Managers, im aktuellen „Capital Market Pulse“ schreibt.

Erfreulicherweise hätten sich die europäischen Daten von einem langsameren Jahresbeginn an verbessert, wobei sich die Einkaufsmanagerindizes immer noch gut im Expansionsgebiet befänden und das deutsche Wachstum dank Konsum und Investitionen aufrechterhalten werden konnte. Insgesamt sei man vorerst nicht über einen Abschwung besorgt, heißt es weiter.

„Es ist unwahrscheinlich, dass die Spannungen in den Handelsbeziehungen bald nachlassen werden, da China und die USA bei ihren jüngsten Gesprächen keine Einigung erzielen konnten. Die USA verhängten Zölle auf weitere chinesische Waren im Wert von 16 Milliarden US-Dollar, die von China sofort erwidert wurden. Auf der anderen Seite haben sich die USA und Mexiko für die NAFTA geeinigt, und die Spannungen zwischen den USA und Europa haben nachgelassen – aber China bleibt der große Fisch für die USA. Vor den Mid Term Elections dürfte eine Verbesserung im Verhältnis zu den Verbündeten und eine harte Haltung gegenüber China den Wählern gut ankommen. Das bedeutet, dass die Spannungen vorerst anhalten werden. Die Folgen scheinen in den USA noch relativ gering zu sein, stärker in China, aber es ist noch zu früh, um zu sagen, welche Auswirkungen man erwarten kann – inflationär (wegen der höheren Preise) oder deflationär (wegen des langsameren Wachstums) – und: wie groß?“, so Dwek.

Griechenland sei acht Jahre und 330 Milliarden US-Dollar an Krediten später endlich durch mit seinen massiven Rettungsprogrammen. Natürlich bleibe noch viel zu tun, aber der Zugang zu den Märkten sollte wiederhergestellt sein. Ruhe in der Eurozone sei dennoch unwahrscheinlich, da die italienischen Haushaltsverhandlungen mit dem Risiko begönnen, dass der wahrscheinliche Übergang von einem Primärüberschuss zu einem Primärdefizit die Märkte erschrecke. In der Tat bestünden erhebliche Unsicherheiten in Bezug auf die Haushaltspolitik, und eine konfrontativere Beziehung zur EU sei nicht hilfreich, heißt es weiter.

„Das jüngste Fed-Protokoll hat gezeigt, dass die Politik bereit ist, die Zinsen wieder anzuheben, solange die US-Wirtschaft gesund bleibt. Der Zinsschritt im September ist fest eingepreist, und die Erwartungen für einen weiteren im Dezember liegen über 60 Prozent. Darüber hinaus könnten die Aussichten unsicherer werden, obwohl der Markt für 2019 mit zwei weiteren Anstiegen rechnet. Die Kommentare von Fed-Präsident Jerome Powell sprach in Jackson Hole wurden ‚dovisher‘ empfunden als erwartet, da er mehr Aufmerksamkeit für Daten und weniger für Regeln erwähnte, was bedeutet, dass der Weg der Zinserhöhungen nicht in Stein gemeißelt ist“, so Dwek.

Der US-Dollar werde nach wie vor durch ein stärkeres Wachstum und Zinsdifferenzen gestützt, ein Trend, dessen Fortsetzung zu erwarten sei. Der Euro sei in den letzten Monaten zurückgegangen, und angesichts einiger Gegenwinde für den alten Kontinent erwarte man vorerst keine deutliche Erholung; er sollte bei 1,15 bis 1,20 bleiben. Die Sorge um die EM-Währungen habe angesichts der Abwertung der türkischen Lira zugenommen, aber man sehe wenig Ansteckungsgefahr und sehe mehr Risiko in Ländern mit eigenen Themen wie der Türkei, Argentinien, Russland und Brasilien. Dennoch sei bei einem langsameren Wachstum in China, einem stärkeren US-Dollar und höheren Kursen Vorsicht geboten, da die Stimmung der Anleger gegenüber den Schwellenländern weiterhin angespannt sein könnte, heißt es weiter.

„Die Märkte, insbesondere in den USA, ignorieren weiterhin politische und geopolitische Schlagzeilen und schrauben sich höher. Die US-Märkte, die weiterhin historische Höchststände erreicht haben, werden durch eine starke Ertrags- und Unternehmensaktivität sowie ein solides Wirtschaftswachstum gestützt. Tatsächlich war das Ergebniswachstum im zweiten Quartal höher als erwartet und 85 % der Quartalsberichte brachten positive Überraschungen“, so Dwek.

Jenseits des Atlantiks sei das Ergebniswachstum enttäuschend gewesen, bleibe aber für 2018 bei etwa sechs bis sieben Prozent. Die Erwartungen für das kommende Jahr lägen weiterhin bei rund neun Prozent Ergebniswachstum, was durch den deutlich schwächeren Euro unterstützt werden sollte. Dennoch blieben die europäischen Märkte herausgefordert. Die Stimmung der Anleger sei in der Tat von einer Reihe von Sorgen getrübt: langsameres Wachstum (wenn auch immer noch auf hohem Niveau), Italien, Erträge, Brexit, Türkei und das entsprechende Engagement im Bankensektor sowie Sorgen über den Welthandel. Vieles davon wirke sich auf den europäischen Bankensektor aus, wo man angesichts billiger Bewertungen und einer zu negativen Stimmung noch immer langfristige Chancen sehe. Man gehe weiterhin davon aus, dass die europäischen Märkte den USA auf dem Weg nach oben folgen würden, aber es sei mit einem gedämpfteren Aufwärtstrend zu rechnen, heißt es weiter.

„Die Treasury-Renditen bewegen sich in einem relativ engen Rahmen, der durch Handelsängste und geopolitische Risiken begrenzt ist, aber durch starke Fundamentaldaten untermauert wird. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend auf dem Weg in den Herbst fortsetzt. Vorerst glauben wir, dass der Großteil der Zinsanpassung hinter uns liegt. Wir sehen auch, dass die Anleger weniger besorgt über die Duration sind, da die längerfristigen Wachstumsaussichten nicht so stark sind, was weniger Aufwärtsrisiken für die Renditen bedeutet. Für diejenigen, die sich sorgen, in dieser späten Phase des Zyklus noch zu investieren, könnte es daher interessant sein, zusätzlich zu den flexibleren Absolute-Return-Strategien weitere defensive Kernstrategien hinzuzufügen“, so Dwek.

Die Kreditmärkte hätten sich ebenfalls stabilisiert, und man gehe weiterhin davon aus, dass sich die Spreads sowohl in Investment Grade als auch in High Yield in der aktuellen Bandbreite bewegen würden. Trotz der höheren Volatilität der Märkte hätten sich die Spreads als relativ widerstandsfähig erwiesen, insbesondere bei HY, die nach wie vor stark nachgefragt würden. Man mache sich keine Sorgen um einen Ausverkauf und betrachte jeden Anstieg der Volatilität als Chance in einem nach wie vor teuren Markt, heißt es weiter.

„Wir sind nach wie vor lieber investiert als an der Seitenlinie zu stehen und gehen davon aus, dass sich die US-Aktien besser entwickeln werden. Wir suchen nach Diversifizierungs- und Dekorrelationsstrategien, wie z.B. kürzere Duration, renditesteigernde Strategien und flexible Absolute-Return-Strategien. Obwohl es dafür noch früh ist, und wir keinen starken Abschwung erwarten, beginnen wir, für ein wenig mehr Schutz nach defensiveren Core Investments Ausschau zu halten“, so Dwek.