Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs), die 2015 von den Vereinten Nationen (UN) ratifiziert wurden und deren Hauptanliegen die Beendigung der Armut, der Schutz unseres Planeten und die Sicherung des Wohlstands für alle sind, bilden die Grundlage für eine der derzeit innovativsten Formen der Vermögensverwaltung – Impact Investing. Diese Anlagestrategie zielt darauf ab, sowohl positive ökologische und soziale Auswirkungen als auch finanzielle Renditen zu erzielen. Die SDGs bieten den Rahmen, um diese Ziele aufeinander abzustimmen. Doch je näher die Frist für die Umsetzung der SDGs bis 2030 rückt, desto mehr zeichnen sich Defizite bei der Allokation von Investments ab.

Die UN schätzt, dass zwischen 5 und 7 Billionen US-Dollar an jährlichen Investitionen erforderlich sein werden, um die Ziele fristgerecht zu erreichen. Genaue Zahlen sind schwer zu ermitteln, aber die Welt ist erschreckend weit von diesen Summen entfernt. Am deutlichsten sind die Fortschritte bei den SDGs mit wirtschaftsrelevanten Zielen wie menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (Nr. 8), Industrie, Innovation und Infrastruktur (Nr. 9) sowie nachhaltiger Konsum und Produktion (Nr. 12). Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) hat jedoch erhebliche Defizite bei den Zielen Klimaschutz (Nr. 13), hochwertige Bildung (Nr. 4) und nachhaltige Städte und Gemeinden (Nr. 11) festgestellt. Der IPCC-Bericht enthält neue Prognosen über das wahrscheinliche Überschreiten der globalen Erwärmung um mehr als 1,5 Grad Celsius in den nächsten Jahrzehnten. Er kommt zu dem Schluss, dass eine Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 bis 2 Grad Celsius unerreichbar ist, wenn die Treibhausgasemissionen nicht sofort und in großem Umfang reduziert werden. Laut NN Investment Partners (NN IP) sind die dringlichsten SDGs eindeutig diejenigen, die sich auf Klimalösungen konzentrieren, wozu auch bezahlbare und saubere Energie (Nr. 7) gehört. Die auf diese Ziele ausgerichteten Investments müssen forciert werden, um eine weltweilte Umweltkatastrophe abzuwenden.

Huub van der Riet, Lead Portfolio Manager, Impact Equities, bei NN Investment Partners, kommentiert: „Die größte Herausforderung der kommenden Jahre ist die Bekämpfung des Klimawandels. Die Klimakrise verschärft sich kontinuierlich: Viele Länder haben ein weiteres Jahr mit Rekordtemperaturen und zunehmenden Naturkatastrophen erlebt. Das zeigt, wie wichtig es ist, dass weltweit mehr gegen den Temperaturanstieg unternommen wird.“

Derzeit identifiziert NN IP 750 börsennotierte Unternehmen weltweit, die sowohl positive Auswirkungen als auch finanzielle Renditen erzielen. Einige SDGs sind eindeutig investitionsfreundlicher als andere. So ist es beispielsweise sehr viel schwieriger, börsennotierte Unternehmen zu finden, die positive Auswirkungen auf die Geschlechtergleichheit (Nr. 5), das Leben unter Wasser (Nr. 14) und das Leben an Land (Nr. 15) haben. Von den 750 Unternehmen sind die Investmentthemen, die die meisten Anlagemöglichkeiten bieten: bezahlbare Gesundheitsfürsorge (200 Aktien), widerstandsfähige Infrastruktur (130 Aktien), Energiewende (100 Aktien) und Produktivitätssteigerung (über 100 Aktien). Zu den Themen mit den wenigsten Anlagemöglichkeiten gehören Nahrungsmittelsuffizienz (20 Titel), Wassermanagement (20 Titel), finanzielle Eingliederung (25 Titel) und Kreislaufwirtschaft (40 Titel).

Auf SDG-Ebene hat das Impact-Equity-Portfolio von NN IP derzeit ein Exposure von 8,6 % in bezahlbare und saubere Energie und 1,6 % in Klimaschutz.

Huub van der Riet ergänzt: „Wir sind uns der Dringlichkeit dieser Krise bewusst. Deshalb setzen wir auf Unternehmen, die aktiv gegen den Klimawandel vorgehen, indem sie Lösungen für eine saubere Energiewende einsetzen. Wir gehen jedoch davon aus, dass wir den Schwerpunkt unserer Investitionen auf Solar-, Wind- und Energieeffizienzlösungen verstärken werden. In diesem Bereich werden immer mehr Unternehmen ihre Profitabilität durch technologische Entwicklungen und zunehmender Größe verbessern. Darüber hinaus rechnen wir damit, dass Impact-Investing-Portfolios weltweit Energiewende-Unternehmen höher gewichten werden, da deren Anzahl steigt und sich die Klimakrise bis 2030 und darüber hinaus verschärft.

Falls oder wenn die externen Effekte der Unternehmen, die fossile Brennstoffe herstellen, vom Markt eingepreist werden, könnte dies einen weiteren Wechsel zu erneuerbaren Energien auslösen. Die Unternehmen werden ihre CO2-Emissionen reduzieren, anstatt sie zu verursachen. Dies wäre ein wichtiger Wendepunkt in der Klima- und Umweltpolitik.“

Die Impact-Equity-Strategien von NN IP nutzen den SDG-Rahmen als Bewertungsgrundlage für Unternehmen und deren Beitrag zur Lösung dreier globaler Herausforderungen, in die sie unterteilt werden können. Zu diesen Herausforderungen gehören:

  • Sicherstellung von Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen
  • Schutz des Klimas und der Umwelt
  • Erhöhung der Integration des Wirtschaftswachstums

NN IP hat drei Strategien, die sich jeweils auf eine dieser Herausforderungen konzentrieren, und eine vierte, die alle drei abdeckt. Diese Strategien nutzen zwölf Investmentthemen oder „Lösungen“, die eingesetzt werden können, um positive Auswirkungen im Sinne der SDG-Kriterien zu erzielen. Diese Lösungen wurden auf Basis der dringendsten globalen Themen und der Qualität der langfristigen Wachstumschancen, die sie bieten, entwickelt. Im Bereich der erschwinglichen Gesundheitsfürsorge investiert NN IP beispielsweise in Unternehmen, die die Gesundheitssysteme günstiger und zugänglicher machen. Gleichzeitig profitieren diese Unternehmen aber auch von starken Entwicklungen wie der Überalterung der Bevölkerung und dem steigenden Bedarf an hochwertiger Pflege.