London (BoerseGo.de) - Für Investoren bieten Devisen derzeit bessere Chancen als Anleiheninvestments. Dieser Einschätzung ist Adrian Owens, Fondsmanager des GAM Star Global Rates und des GAM Star Discretionary FX. „Viele Investoren sind bei der Zinsentwicklung noch zu optimistisch und übersehen, dass sich gerade bei Währungen zurzeit die besten Gelegenheiten ergeben“, erklärt er. Die jüngsten Ankündigungen der Fed wiesen darauf hin, dass die Zinsen in den USA schneller steigen dürften als von vielen Investoren erwartet. Dagegen bliebe der EZB nach der letzten Zinssenkung nur noch der Wechselkurs als Instrument zur Stimulation der Wirtschaft. „Inflationsbereinigt hat der US-Dollar seit 2011 bereits 13 Prozent gegenüber dem Euro gewonnen. Durch die Divergenz der Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks dürfte er noch einmal Potenzial für eine weitere Aufwertung von mindestens zehn Prozent haben“, analysiert der Experte.

Weitere Chancen erkennt Owens derzeit bei Short-Positionen auf das Britische Pfund, das durch die Unsicherheit um das Schottland-Referendum unter Druck geraten ist, oder auf den Australischen Dollar, der nach dem Ende des Bergbau-Booms weiter abwerten könnte. Im Anleihensegment sieht er dagegen derzeit nur wenige Gelegenheiten. Der Manager setzt hier derzeit vor allem Short-Positionen ein, etwa am kurzen Ende der Zinskurve in den USA oder Kanada.