Morgan Stanley veranstaltete am 30. September die Global Macro Konferenz mit 150 zum Großteil institutionellen Investoren alsTeilnehmer. Teilnehmer solcher Investorenveranstaltungen sind in der Regel dem professionellen Lager zuzordnen. Aufgrund der hohen verwalteten Beträge kann davon ausgegangen werden, dass diese Marktteilnehmergruppe gut informiert ist.

Morgan Stanley nahmen eine umfassende Befragung der Konferenzteilnehmer durch.

Anbei ein Auszug aus besagter Befragung.

Den S&P 500 Index sehen 31 % der Befragten in den nächsten 12 Monaten zwischen 1.100 und 1.200 und 33 % zwischen 1.200 und 1.300 Punkten oszillieren. Eine eigentlich recht defensive Haltung. Den Goldpreis sehen 36 % auf Sicht von 12 Monaten zwischen 1.300 und 1.500 $ pro Feinunze. Ebenfalls eine Haltung, die als nicht über die Maßen bullisch geschweige denn euphorisch beschrieben werden kann. Es gibt also ausreichend positives Überraschungspotential. Zugegebenermaßen ein Satz, der nicht aus der Feder von Nouriel Roubini stammen kann.

Auf die Frage, welche Währung auf Sicht der nächsten 12 Monate favorisiert werde, nannten 47% den koreanischen Won (KRW).