• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Citi Indikation / Kursstand: 64,01000 $/bbl.

New York (Godmode-Trader.de) - Die USA erhöhen den Sanktionsdruck auf das iranische Regime - an allen Fronten. Man arbeite eng mit Peking zusammen, um iranisches Rohöl vollständig aus dem Markt zu nehmen, sagte jetzt US-Finanzminister Steven Mnuchin im Gespräch mit Fox News. Trotz der US-Drohung gegen chinesische Unternehmen, die mit iranischem Öl handeln, importiert China weiterhin Rohöl aus der Islamischen Republik, allerdings in deutlich geringeren Mengen als früher. Washington hatte im November 2018 mehreren Ländern eine Frist eingeräumt, um Alternativen für iranisches Erdöl zu finden. Anfang Mai 2019 lief dieses Ultimatum ab, und die US-Regierung war nicht länger bereit, einen Aufschub zu gewähren.

WERBUNG

„Die USA haben bereits wahrscheinlich mehr als 95 Prozent der iranischen Öleinnahmen abgeschnitten, aber China ist weiterhin ein großer Käufer dessen, was von den iranischen Ölexporten übrig bleibt“, so Mnuchin weiter. „Wir versuchen sicherzustellen, dass sie (die Chinesen) nun alle Ölaktivitäten mit Iran einstellen.“

Die USA konzentrierten sich weiterhin auf Länder und Unternehmen, die Geschäfte mit dem Iran machten und nach wie vor Öl aus dem Iran importierten, bekräftigte der US-Minister. Jeder - ob Chinese oder Europäer - müsse mit sekundären Sanktionen rechnen, wenn er Öl aus dem Iran kaufe. „Wir haben tatsächlich einige ihrer Reedereien, die in in entsprechendem Öl-Handel involviert waren, sanktioniert und wir werden weiterhin in diesem Zusammenhang Strafmaßnahmen gegen China und jeden anderen auf der Welt verhängen", so Mnuchin im US-TV.

Ein vollständiger Verzicht Chinas auf Ölimporte trifft die Islamische Republik hart. Laut Zahlen für 2017 war annähernd jedes vierte Barrel aus der iranischen Produktion nach China geflossen. Peking selbst ist als weltweit größter Importeur des Rohstoffs weniger stark von Iran abhängig. Das Land bezieht den Rohstoff vor allem aus Russland, Saudiarabien, Angola und dem Irak.