München (BoerseGo.de) - Die asiatischen Importe von Rohöl aus dem Iran sind im Juni im Jahresvergleich gestiegen. Die Einfuhren der vier großen asiatischen Käufer des persischen Erdöls (China, Indien, Japan, Südkorea) legten im Juni um 13 Prozent oder 1,7 Mio. Barrel pro Tag (bpd) zu. Dieser Trend dürfte sich in Zukunft deutlich verstärken.

Nach dem jüngsten Atomdeal mit dem Iran will Teheran alte Marktanteile zurückgewinnen und seine Ölausfuhren stark steigern. Im Vergleich zum Jahr 2011 mit Ölexporten von rund 2,5 Mio. bpd, konnte der Iran aufgrund der Sanktionen von Vereinten Nationen, EU und USA zuletzt nur noch 1 Million bpd exportieren.

Nach dem Atomdeal von Mitte Juli werden die entsprechenden Ölsanktionen gegen den Iran wohl im kommenden Jahr 2016 endgültig aufgehoben, so dass das Gewicht Teherans auf dem globalen Ölmarkt wieder deutlich zunehmen wird. Dabei steht die iranische Regierung schon in den Startlöchern: Bis zum Jahr 2020 sollen im Ölsektor Verträge mit ausländischen Unternehmen im Volumen von 185 Milliarden Dollar unterzeichnet werden.