• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Kursstand: 1,853.05000 $/oz. (FXCM) - Aktueller Kursstand

iSMS (Investors Social Media Sumup): Was prominente Investoren, Ökonomen und Börsenjournalisten twittern und bloggen...

Peter Schiff

Gold steigt auf über 5.000 Dollar!

"Ich glaube, dass der Goldpreis auf mehr als 5.000 Dollar steigen wird. Sie denken, dass Gold jetzt schnell gefallen ist. Warten Sie ab, wie rasant Gold steigen wird, wenn die Leute panisch Gold kaufen, wenn so viele Leute bemerken, dass sie einen Fehler gemacht haben und nicht genug Gold besitzen, wenn die Leute bemerken, dass diese Papiergeldwährungen an Wert verlieren und die Leute nach einem Wertaufbewahrungsmittel suchen. Es wird dann keine Verkäufer geben. Wenn die Leute, die Gold jetzt gesteinigt haben, irgendwann Gold kaufen wollen, werden Leute wie ich es ihnen nicht verkaufen."

"Gold war vielleicht überkauft bei Spekulanten, aber ich glaube, dass die normalen Investoren und Sparer noch zu wenig Gold besitzen. Ich betrachte Gold nicht als Anlageklasse, nicht als Ersatz für Aktien, Immobilien oder Anleihen, sondern als Ersatz für Dollars, Euro und Yen. Ich betrachte Gold als Geld, und ich denke, dass mehr und mehr Menschen wieder entdecken werden, dass Gold Geld ist und dass Fiatwährungen eigentlich kein Geld sind."

"Die Risiken sind durch die lockere Geldpolitik nicht geringer geworden, sie haben sich vergrößert. Wir haben jetzt mehr Risiken, aufgrund dessen, was passieren wird, wenn die Zinsen steigen. Wir haben jetzt so viel mehr Schulden im System, und wenn die Zinsen steigen, sind wir viel anfälliger für derartige Schocks. Der Rückgang der Zinsen ist rein künstlich, denn die Fed druckt einfach das Geld, um die ganzen Bonds aufzukaufen. Irgendwann werden sie das nicht mehr tun können, denn der Dollar, der jetzt schon schwächelt, wird sich weiter abschwächen und die Preise werden steigen. Die Fed wird gezwungen sein, die Zinsen steigen zu lassen. Sie werden extrem steigen, und dann wird diese ganze künstliche Wirtschaft, die auf niedrigen Zinsen basiert, zusammenbrechen. Ich weiß nicht, in welchem Zeitrahmen das passieren wird, aber ich weiß, dass wir von geborgter Zeit leben."

Zinsen werden steigen - die Party geht vorbei

"Wir haben noch immer ein Handelsbilanzdefizit von 500 Milliarden Dollar pro Jahr. Ich glaube nicht, dass wir das Problem einfach durch die zusätzliche Energieproduktion durch die Gasförderung lösen werden. Insgesamt fühlt es sich derzeit recht gut an, die Fed versorgt den Finanzmarkt mit diesem ganzen monetären Alkohol, aber das Problem ist: Wenn der Kater vorbei ist, werden wir die Welt nicht mehr davon überzeugen können, uns weiter Geld zu ultraniedrigen Zinsen zu leihen. Die Zinsen werden steigen, und dann ist die Party vorbei. Denn die Wirtschaft, die so abhängig ist von niedrigen Zinsen, kann sich höhere Zinsen nicht leisten. Das ganze Geschwätz über die angebliche Straffung der Geldpolitik ist nur ein Bluff."

„Es ist bisher noch nicht zu einer Dollar-Krise gekommen, aber ich denke es wäre sehr voreilig, davon auszugehen, dass es nicht dazu kommen wird. Gold hat sich vor der Finanzkrise 2008 sogar besser entwickelt als danach. Es geht nur ums Gelddrucken, und das Gelddrucken wird weitergehen. Die Inflation ist bereits da, sie ist da bei Vermögenspreisen, im Anleihemarkt, im Aktienmarkt und inzwischen auch wieder im Immobilienmarkt. Das Geld wird gedruckt, das ist die Definition von Inflation. Es ist mir egal, was die Regierung in ihren frisierten Berichten zu den Verbraucherpreisen behauptet. Die Preise steigen, jeder der einkaufen geht, weiß das. Aber irgendwann werden wir deutlich stärkere Anstiege bei den Verbraucherpreisen sehen. Die Regierung wird versuchen, das in ihren gefälschten Berichten zu den Verbraucherpreisen zu verstecken. Die Fed wird in der Zwickmühle stecken. Sie wird entweder die Zinsen anheben müssen oder zugeben müssen, dass sie das nicht kann. So oder so, wir werden eine Dollar-Krise bekommen. Es keine Frage des ‚ob‘, sondern des ‚wann‘.

Jim Rogers

Warten auf den Boden

"Ich weiß nicht, wann Gold wieder steigen wird, ich bin nicht sehr gut im Timing des Marktes. Ich habe keine Zahl für den Goldpreis, ab der ich wieder kaufen würde, es hängt viel stärker von der Stimmung des Marktes ab. Es sah bei Gold bereits nach einem richtigen Abverkauf aus in den vergangenen Tagen. Wenn wir noch einmal einen richtigen Abverkauf bei Gold bekommen oder den Boden testen, werde ich wieder Gold kaufen."

"Die Wende bei Gold kam gar nicht so spontan. Gold hat das Hoch bereits vor 18 Monaten, im Jahr 2011 ausgebildet. Gold ist für 12 Jahre gestiegen, ohne ein einziges Abwärtsjahr, was extrem ungewöhnlich ist. Gold hatte auch nur eine Korrektur um 30% in 12 Jahren, das ist eigentlich unglaublich. Die meisten Anlageklassen korrigieren um 30% oder 40% alle ein bis zwei Jahre. Gold war vorherbestimmt für eine richtige Korrektur, dies könnte die richtige Korrektur sein. Wenn das so ist, dann wird Gold einen Boden bilden und wir können es alle kaufen."

(Zitate teilweise redigiert)
Zusammenstellung/Übersetzung: Oliver Baron

Nutzerumfrage 2022: Helfen Sie uns, uns zu verbessern Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen.

Mit Ihrer Hilfe möchten wir Guidants noch besser machen. Daher laden wir Sie herzlichst zu unserer Nutzerumfrage ein. Mit Ihrer Teilnahme können Sie dafür sorgen, dass wir noch nutzerfreundlicher, intuitiver und praktischer werden. Ihre Angaben bleiben natürlich anonym. Wir danken Ihnen im Voraus fürs Mitmachen. Als weiteres Goodie verlosen wir unter allen Teilnehmenden insgesamt 25 x ein 3-Monatsabo für einen Premium-Service Ihrer Wahl. Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Hier geht's zur Umfrage