• US Kupfer - Kürzel: Copper - ISIN: XC0009656965
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 4,80540 $/lb

Seit Sommer 2020 habe ich immer wieder darüber berichtet, dass sich ein Rohstoff-Superzyklus anbahnt. Ein solcher Zyklus ist für Anleger ein Traum, denn der Zyklus hält viele Jahre an. Grund für den jahrelang anhaltenden und robusten Trend ist die Angebotsseite. Das Angebot von Rohstoffen lässt sich nicht innerhalb von Wochen oder Monaten einfach ausweiten.

Rohstoffvorkommen müssen zuerst gefunden werden. Danach wird jahrelang analysiert, wie hoch die Konzentration der Vorkommen ist. Entscheidet sich ein Unternehmen für die Förderung, müssen Umweltstudien erstellt werden. Entsprechend können Auflagen die Erschließung der Vorkommen verzögern.

Nach jahrelanger Vorarbeit wird dann in die tatsächliche Förderung investiert. Auch das kann mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Ist der Preis von Rohstoffen heute hoch, das Angebot also knapp, reagiert der Markt erst 5 bis 10 Jahre später mit höherem Angebot. Das macht Rohstoffzyklen so interessant.

Derzeit mangelt es an Angebot an allen Ecken und Enden. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Industrierohstoffe, bestimmte Edelmetalle oder Agrarrohstoffe handelt. Fast 50 % von über 70 Rohstoffpreisen, die von der Weltbank seit 1960 geführt werden, haben in den vergangenen 12 Monaten über 50 % an Wert gewonnen (Grafik 1). Das ist einmalig.


Vor Beginn der Finanzkrise und in den 70er Jahren war der Anteil an Rohstoffen, die über 100 % gewannen, höher. Je nach Betrachtungsweise ist es also entweder die größte oder drittgrößte Rohstoffrally der letzten 60 Jahre.

Nun könnte man sagen, dass vor einem Jahr die Preise aufgrund der Pandemie besonders niedrig waren und die Preissteigerungen daher nicht aussagekräftig sind. Das ist gleichzeitig richtig und falsch. Die Preise waren vor einem Jahr niedrig. Gleichzeitig erreichen viele Rohstoffe gerade jedoch Allzeithochs. Das ist etwa bei Kupfer und Eisenerz der Fall (Grafik 2).


Diese enormen Preissteigerungen finden tendenziell am Ende eines Superzyklus statt. Eine gewisse Skepsis darüber, ob der Trend noch das ganze Jahrzehnt anhält, ist also berechtigt. Die Entscheidung über das Schicksal des Trends dürfte bald fallen. Der CRB-Rohstoffindex, der Energierohstoffe stark gewichtet, befindet sich an einer kritischen Schaltstelle (Grafik 3).


Nun kommt es darauf an, ob der Index nach oben ausbrechen kann oder ob er nach unten abprallt. Je nach Ausgang können sich Anleger dann relativ sicher sein, ob der Trend noch lange anhält oder nicht. Die Entscheidung über einen Ausbruch ist nicht zufällig. Sie hängt von fundamentalen Faktoren ab.

China ist der größte Rohstoffverbraucher der Welt und verbraucht von einigen Rohstoffen die Hälfte der globalen Produktion. Die Nachfrage aus China muss robust bleiben. Gleichzeitig darf die Wirtschaft in den USA und Europa nach dem hohen Wachstum nach Öffnung der Wirtschaft nicht gleich wieder in eine Rezession fallen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ausbruch gelingt, weil die Nachfrage robust bleibt, ist hoch. Keiner weiß jedoch mit Sicherheit, wie die Wirtschaft mittelfristig auf das Pandemieende reagiert. Anleger sollten das Signal abwarten. Wird es vorweggenommen und ist die Wirtschaft dann doch schwächer als erwartet, droht der Zyklus zu enden. Die Kurse von Rohstoffaktien haben in diesem Fall viel Abwärtspotenzial.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!