Die Logik ist einfach wie bestechend. Deutschland ist ein Industrie- und Exportland. Viele Jahre lang konnte Deutschland billig Rohstoffe einkaufen. Langfristige Lieferverträge, vor allem für russisches Erdgas, sorgen für eine wettbewerbsfähige Industrie. Manche verorten im billigen russischen Erdgas sogar den Wettbewerbsvorteil schlechthin. Dieser fällt nun weg. Unabhängig davon, ob man russisches Erdgas noch kaufen will oder nicht, es wird wenig geliefert. Was genau es braucht, damit das Gas wieder in gewohnten Mengen fließt, ist nicht klar. Von einer minimalen Lockerung der Sanktionen gegen Russland bis zu einer vollständigen Aufhebung ist alles denkbar. Insbesondere letzteres wird es wohl nicht geben. Erdgas bleibt bis auf Weiteres ein rares Gut und das, was man bekommt, ist nun teurer. Das einfache Modell, mit billiger Energie Industriegüter herzustellen und sie zu exportieren, ist in Gefahr. Es zeigt sich bereits in den Daten, meinen einige Analysten und Ökonomen. Deutschland lag seit der Finanzkrise beim Wachstum in Europa vorne. Noch immer ist die Wirtschaftsleistung an der Spitze, doch von der einstigen Wachstumslokomotive ist nicht mehr viel übrig.


Der Vorsprung nach der Finanzkrise wurde zunächst immer größer. Bereits kurz vor Beginn der Coronakrise wuchs die Wirtschaftsleistung etwas langsamer. Seit der Coronakrise wächst Deutschland besonders langsam. Ob Italien, Frankreich oder die gesamte Eurozone, die Wirtschaftsleistung hat das Vorkrisenniveau wieder erreicht. Deutschland kann das nicht behaupten und liegt lediglich vor Spanien (Grafik 2).

Kritiker des deutschen Wirtschaftsmodells fühlen sich bestätigt. Insbesondere die Stagnation im zweiten Quartal scheint zu bestätigen, wie wichtig billiges Erdgas ist. Der Abgesang auf das Wirtschaftsmodell hat begonnen, zumal Energie nicht so schnell wieder günstiger wird.

Importe von Flüssiggas sind teurer und wurden aus diesem Grund von der Industrie auch bisher abgelehnt. Nun gibt es keine andere Wahl. Auch die langfristige Umstellung auf erneuerbare Energien ist teuer. Ein Wirtschaftsmodell, welches auf billige Energie angewiesen ist, funktioniert so oder so nicht mehr.

Ob aus Schadenfreude oder ernstgemeinten Sorgen, Deutschlands Wirtschaft wird international immer mehr abgeschrieben. Die Logik ist auch bestechend wie einfach. Einige wesentliche Aspekte werden übersehen. Die aktuelle Wachstumsschwäche hat andere Gründe als teure Energie.

Die Autoindustrie kann nicht produzieren, wie sie will, weil Vorleistungsgüter fehlen. Der Import und Export stockt, nicht zuletzt, weil die Häfen verstopft sind. Einer der wichtigsten Importeure von deutschen Gütern, China, schleppt sich zudem von einem Lockdown zum nächsten.

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern ist das produzierende Gewerbe wichtiger. Der schnellere Rebound nach den Lockdowns in Europa ist vor allem in den Ländern zu sehen, die mehr auf Konsum angewiesen sind. All das hat nichts mit Erdgas zu tun. Der Abgesang kommt verfrüht und die Argumente missbrauchen aktuelle Wirtschaftsdaten als Beweis, obwohl die Ursachen andere sind.

Das bedeutet nicht, dass Deutschland nicht an seinem Modell arbeiten muss. Die Berichte über den Niedergang der Industrie sind jedoch übertrieben und es werden falsche Schlussfolgerungen gezogen. Man kann auch nicht davon ausgehen, dass nun z.B. Indien, welches billig in Russland einkauft, plötzlich deutsche Autos ersetzen wird. So einfach ist Wirtschaft dann doch nicht.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!