Janet Yellen hat vor einigen Tagen eine wegweisende Rede gehalten, wie ich finde. Ein paar ganz kurze Gedanken dazu.

Immer wieder wurde gerätselt, ob es neben dem dualen Mandat der Fed so etwas wie eine „Geheimvariable“ gibt, welche die Finanzmarktstabilität betrifft und die Geldpolitik heimlich mitbestimmt. Nun wissen wir einwandfrei, dass es diese Variable nicht gibt - die Kommunikation der Fed wird dadurch wesentlich klarer.

Die Sorge um die Stabilität des Systems ist zwar in den Fokus der Zentralbank gerückt wie Yellen einräumt, eine zentrale Rolle bei ihren wirtschaftspolitischen Maßnahmen spielt sie aber nicht:

„I do not presently see a need for monetary policy to deviate from a primary focus on attaining price stability and maximum employment, in order to address financial stability concerns.“

Klare Ansage. Yellen geht darüber hinaus aufreizend lax mit der Gefahr von neuen Blasen um. Ihr Interesse im Erkennen und Bekämpfen von Fehlentwicklungen scheint nur sehr geringer Natur zu sein. Viel mehr ist der Fed-Chefin daran gelegen das Finanzsystem so widerstandsfähig zu machen, dass es in Zukunft selbst mit etwaigen Übertreibungen umgehen kann:

„At this point, it should be clear that I think efforts to build resilience in the financial system are critical to minimizing the chance of financial instability and the potential damage from it. This focus on resilience differs from much of the public discussion, which often concerns whether some particular asset class is experiencing a "bubble" and whether policymakers should attempt to pop the bubble. Because a resilient financial system can withstand unexpected developments, identification of bubbles is less critical.“

Meiner Meinung war dies mit Abstand eine der „dovishsten“ Reden von Yellen, die ich jemals gehört habe. Kritiker der lockeren Geldpolitik, wie zum Beispiel die BIS kriegen eine schöne indirekte Watsche verpasst.

Man kann ab gestern nun davon ausgehen, dass diffuse Sorgen bezüglich der ultraniedrigen Zinsen oder übertrieben Entwicklungen am Aktienmarkt wenig Gehör bei Yellen finden werden. Sie wird wohl buchstäblich "über Leichen gehen", um ihre Mandate auszufüllen.

Ich finde die prinzipielle Strategie recht clever. Yellen baut an einem regulatorischen Firewall um systemische Krisen in Zukunft zu vermeiden, mit Booms & Busts müssen die Anleger aber ab jetzt bitteschön selber zurechtkommen. Hoffen wir nur, dass die Botschaft auch so in dieser Form ankommt..