In den USA wird die Weltwirtschaftskrise als "Große Depression" bezeichnet. Während die Börsen um fast 90 Prozent abstürzten, wurde fast ein Viertel der US-Erwerbsbevölkerung arbeitslos. Die Arbeitslosenquote erreichte ihr Hoch im Jahr 1933 mit 24,9 Prozent. Mehrere Millionen Menschen starben an Unterernährung.

Doch die Corona-Krise könnte bereits jetzt das Ausmaß der Weltwirtschaftskrise in den Schatten stellen. Dies gilt zumindest dann, wenn man sich auf die Entwicklung der Arbeitslosenquote konzentriert und die zeitliche Dimension (die Weltwirtschaftskrise dauerte rund zehn Jahre) außer Acht lässt.

Die monatlichen US-Arbeitsmarktdaten für April 2020 werden zwar erst am Freitag der kommenden Woche veröffentlicht und dürften gar nicht das ganze Ausmaß des jüngsten Anstiegs der Arbeitslosigkeit zeigen, da die Erfassung bereits in der vergangenen Woche endete. Doch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erlauben eine Abschätzung der Arbeitslosigkeit beinahe in Echtzeit.

Wie die folgende Grafik zeigt, stellten seit Beginn der Corona-Lockdowns allein bis zum 18. April insgesamt mehr als 26 Millionen US-Amerikaner einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe. Nimmt man die Schätzungen der Volkswirte der Banken für die vergangene Woche hinzu, so dürften bis zum 25. April insgesamt 29,95 Millionen US-Amerikaner ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Ist-die-Corona-Krise-schon-jetzt-schlimmer-als-die-Weltwirtschaftskrise-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

Knapp 30 Millionen zusätzliche Arbeitslose würden umgerechnet einer Arbeitslosenquote von ungefähr 24 Prozent entsprechen. Damit wäre das Allzeithoch der Arbeitslosenquote aus dem Jahr 1933 bereits jetzt (fast) erreicht. Wie dramatisch die Arbeitslosenquote im April ansteigen dürfte, zeigt die folgende Grafik.

Ist-die-Corona-Krise-schon-jetzt-schlimmer-als-die-Weltwirtschaftskrise-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2

Die einzige Hoffnung, einen katastrophalen Zusammenbruch der US-Wirtschaft noch zu vermeiden, dürfte nun darin bestehen, die Shutdowns so kurz wie möglich zu halten und bereits nach wenigen Monaten wieder einen Zustand zu ermöglichen, bei dem der Konsum nicht mehr nennenswert niedriger liegt als vor Beginn der Corona-Shutdowns. Ob dies gelingen wird, ist fraglich.

Zwar beginnen einzelne US-Staaten bereits wieder damit, die Lockdown-Maßnahmen zu verringern. Andererseits zeigen Erfahrungen aus China und Europa, dass die Verbraucher auch nach Lockerungen der Corona-Maßnahmen skeptisch bleiben und keineswegs mehr so stark konsumieren wie vor Beginn der Krise. Zudem ist es jederzeit möglich, dass die Maßnahmen wieder verschärft werden müssen, falls die Ansteckungszahlen wieder exponentiell wachsen sollten.

Fazit: Die USA stehen vor einer beispiellosen wirtschaftlichen Krise. Als Folge der Corona-Shutdowns dürfte die Arbeitslosenquote bereits im April 2020 in die Nähe des Allzeithochs aus der Weltwirtschaftskrise gestiegen sein.


Tipp: Testen Sie jetzt Guidants PROmax! Sie finden dort Tradingideen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch GodmodePRO ist inklusive. Jetzt das neue PROmax 14 Tage kostenlos testen!