Paris (Godmode-Trader.de) - Das politische Risiko Italiens ist auf den Finanzmärkten wieder in aller Munde. Während die italienischen Regierung ankündigt, das Haushaltsdefizit an 2019 auf 2,4 Prozent des BIP zu erhöhen, schätzt sie das Wachstum auf bis zu 1,6 Prozent im nächsten Jahr.

    ANZEIGE

    Nach Einschätzung von Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus „Ostrum Asset Management“ droht damit im Falle einer Konjunkturabschwächung ein erhebliches fiskalisches Risiko, denn aktuelle Konjunkturumfragen stützten sicherlich kein Erholungsszenario. „Italien hat in der Tat wenig Handlungsspielraum, so dass die Schuldenlast kurzfristig nicht sinken dürfte“, so Botte. „Was die neuen Ausgaben betrifft, so hat Luigi Di Maio von M5S im Jahr 2019 vermutlich 10 Milliarden Euro für das „Bürgergeld“ bereitgestellt. Finanzminister Giovanni Tria setzte sich auch für eine Verdoppelung der öffentlichen Investitionsausgaben ein, die in den letzten Jahren auf nur 1,5 Prozent des BIP gesunken waren“. Eine Steigerung der Staatseinnahmen sei hingegen ohne eine Mehrwertsteuererhöhung unwahrscheinlich.

    An den Rentenmärkten stiegen die Spreads wie prognostiziert. „Die mögliche Entlassung von Finanzminister Tria nach der Haushaltsabstimmung könnte die Volatilität weiter erhöhen. Eine Abstufung des Ratings für Italien scheint unvermeidlich. Herabstufungen können die Repo-Bedingungen im BTP-Bereich verändern. In diesem Zusammenhang halten wir an einer untergewichteten Haltung bei italienischen Anleihen fest“, so Botte.

    „Die von ausländischen Investoren seit der Bildung der Regierung M5S-Lega abgestoßenen Staatsanleihen wurden von lokalen Banken übernommen. Ihr Exposure gegenüber italienischen Staatsanleihen stieg 2018 um bis zu 50 Mrd. Dollar, was das Risiko einer Abwärtsspirale zwischen Banken und dem italienischen Staat nur noch erhöht. Im Allgemeinen belastete das politische Risiko die auf Euro lautenden Vermögenswerte. Daher fielen die Aktien als Reaktion auf eine schwächere Währung.“