Seit der Finanzkrise ist die Eurozone gespalten. Der Norden ist tendenziell dynamischer. Hier gibt es mehr Wachstum, geringere Verschuldung und niedrige Arbeitslosigkeit. In den Eurokrisenländern Italien, Spanien, Griechenland und Portugal kann davon keine Rede sein. Die Arbeitslosigkeit ist überdurchschnittlich hoch, die Verschuldung ohne Notenbankintervention nicht tragbar und Wachstum ist teilweise Mangelware.

Artikel wird geladen