Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Das US-Justizministerium, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) und die Börsenaufsicht SEC hatten eine Untersuchung eingeleitet, wonach J.P. Morgan Chase illegale Handelspraxis und Marktmanipulation vorgeworfen wurden. Speziell ging es um die Metall- und Anleihemärkte in denen Händler der Bank mit sogenanntem „Spoofing“ (Kaufaufträge werden vorgetäuscht, um Preise in eine gewünschte Richtung zu treiben) Preise manipuliert hatten. Zwei frühere Händler der Bank wurden in diesem Zuge bereits schuldig gesprochen. Nun wurde bekannt, dass JPMorgan eine Einigung mit den Untersuchungsbehörden erreicht hat, rund 1,0 Mrd. US-Dollar zahlt und die Untersuchung damit beendet wird.

Die Bank wurde ebenfalls in den kürzlich veröffentlichten FinCen-Dokumenten genannt, wonach rund 90 Prozent aller Banken in den Jahren zwischen 2011 und 2017 rund 2.000 Mrd. US-Dollar an illegalem Kapital, entstanden aus Geldwäsche, Korruption und Betrug, bewegt haben, obwohl dieses intern als verdächtig markiert wurden. Die Dokumente analysieren jedoch nur 0,02 PRozent der insgesamt 12 Mio. Berichte über verdächtige Aktivitäten. Neben JPMorgan (514 Mrd. USD an verdächtigen Aktivitäten) wurde unter anderem auch die Deutsche Bank (1.300 Mrd. Dollar an verdächtigen Aktivitäten) genannt. Die Untersuchung dauert noch an, jedoch dürften keine nachhaltigen Effekte auf die Branche zu erwarten sein, urteilte die National-Bank aus Essen. Dennoch habe die Meldung für eine deutliche kurzfristige Beeinträchtigung des Sektors gesorgt.

Die Analysten haben für die JPMorgan Chase-Aktie ein Kursziel von 110,00 (alt: 100,00) US-Dollar ermittelt. Zusammen mit der Dividendenerwartung von 2,70 Dollar je Aktie ergebe sich ein Gesamtertrag (12 Monate) von über 10 Prozent. Daher laute das Votum neu „Kaufen“ (alt: Halten).

J-P-MORGAN-CHASE-Gesamtertrag-von-über-10-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
JPMorgan Chase & Co.